Doc Tottes Welt

Essays, Skizzen und Gedanken

James F. Cooper, Conanchet oder die Beweinte von Wish-Ton-Wish

Okay, ich geb es zu: Ich habe das Buch, das ich mal auf einem Flohmarkt gefunden habe, nur, weil es die Arno-Schmidt-Übersetzung ist. Und auch nur deswegen hab ich es gelesen. Und gelangweilt. Furchtbar gelangweilt.

Es tut mir wirklich leid, aber ich werde nicht nur grundsätzlich nicht mit Cooper warm, sondern habe – anders als bei der Littlepage-Trilogie – diesmal wirklich ne mittlere Krise gekriegt, so öde fand ich Conanchet. Es muss Qualitäten besitzen, die sich mir nicht erschließen.

Das Spannendste an meiner Ausgabe ist noch das Nachwort des Übersetzers Schmidt am Ende. Hier lässt er sich sehr interessant über Cooper, Cromwell und Konsorten aus. Und vermutlich werde ich den Band auch nur deswegen behalten.

Vorheriger Beitrag

Thomas Kapielski, Weltgunst

Nächster Beitrag

William S. Burroughs, Ghost of Change

  1. Your style is really unique compared to other people I have read stuff from.
    Thank you for posting when you’ve got the opportunity, Guess I will just bookmark this web site.

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: