Hier zeigt sich das Dumme an Autoren wie Hoffmann bezüglich des modernen Verlagswesens: Ihre Texte werden an allen möglichen Ecken immer wieder aufgewärmt, deshalb bleibt es nicht aus, dass man bestimmte Texte doppelt und dreifach erwirbt. Klein-Zaches – zugegeben, ein besonderer Hoffmann-Klassiker – und Meister Floh gehören dazu. Zur Ehrenrettung der Verlage sei in diesen beiden Fällen gesagt: Sie gehören auf jeden Fall zu dem, was man von Hoffmann kennen sollte. So wie deutschsprachige Leser sowieso mehr Hoffmann lesen sollte. Ich übrigens auch mal wieder.