Doc Tottes Welt

Essays, Skizzen und Gedanken

Edgar Allan Poe, Der Rabe. Zweisprachige Ausgabe mit Essay „Die Methode der Komposition“

Poe, der König, was sag ich: der Kaiser der amerikanischen Literatur, war ein Wanderer in der Welt der Buchstaben und Zeichen. Er konnte Prosa, konnte lange Texte, kurze Texte (fraglos am besten), aber er konnte auch Lyrik. Sein vermutlich bekanntester Text ist der Rabe. Ich habe Poe zwar in zwei Taschenbuchausgaben – dazu später mehr, sobald ich mich den Taschenbüchern nähere –, aber den Raben habe ich auch einmal als wunderbar gestaltete gebundene Version aus dem Insel-Verlag erstehen können.

Das Gedicht selbst ist zweisprachig wiedergegeben, was bei der Lektüre von Lyrik stets besonders sinnvoll ist. Außerdem schließt sich ein Poe-Essay an, in dem er zu erklären versucht, wie er das Gedicht geschrieben haben will. Der Essay selbst ist ein wunderbares Stück literarische Nebelkerze, mit der er sich den Mantel des Genies überzuwerfen versucht – obwohl er ihn doch längst trug.

Gerade in dieser entlarvenden Art und Weise ist der Essay die Lektüre aber umso mehr wert. Und vor allem: lesenswert.

Vorheriger Beitrag

Antonio Pigafetta, Die erste Reise um die Erde. Ein Augenzeugenbericht von der Weltumsegelung Magellans 1519–1522

Nächster Beitrag

Eisherz und Edeljaspis oder Die Geschichte einer glücklichen Gattenwahl

  1. doctotte

    Je nun, grundsätzlich – warum nicht? Ich muss aber gestehen, dass ich zu wenig mulischfest bin. um das vollends beurteilen zu können. 😉

  2. Schrecke

    Hi Totte … was meinst du … ob Mulisch zu Recht dem Quistraben den Namen Edgar verpassen durfte?

Schreibe einen Kommentar

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: