Ein sehr spannendes Buch ist diese Zusammenstellung von Feuerbach. Er hatte Fallstudien Krimineller gesammelt und sie dem damaligen König von Bayern vorzulegen und auf eine Reform des Strafvollzugs hinzuwirken. Die Geschichten sind durchweg seltsam und spannend. Einerseits erschreckt es oft, wie modern die Verbrechen auch vor bald 200 Jahren schon waren (selbst im Versuch, Kapitalverbrechen zu vertuschen), andererseits erhält man tiefe Einblicke in eine andere Welt.

Das größte Manko sehe ich lediglich in einer Hinsicht: Feuerbach verschenkt viel durch eine plumpe Herangehensweise. Seinde Schilderung schwankt zwischen nüchterner Darstellung und Chaos. Selten schafft er es, einen Fall geordnet, geschweige denn wirklich spannend zu schildern. (Letzteres kann man ihm wohl verzeihen, weil das ja auch nicht seine Absicht war – eine geordnete Darstellung wäre aber für seine Zwecke sinnvoll gewesen.

Nebenbei: Eine der Geschichten – und ich verrate hier nicht, welche – hat es mir so angetan, dass ich seit Längerem plane, sie in eine richtige Fassung umzuformen. Ich warte nur auf den Gewinn einer anständigen Lotterie, der es mir ermöglicht, wenigstens EINE Woche mal nur für mich zu haben, ohne für andere arbeiten zu müssen oder Ahnungslosen beizustehen, wenn sie aufgrund ihrer Dämlichkeit den Laptop zerschossen haben oder sonstiges zu deichseln ist. Vermutlich werde ich das aber wohl nicht mehr erleben.