Die Umschreibung (und die Grundidee) – ein drogensüchtiger Arzt erinnert sich an seine Frühzeit in der russischen Provinz – klang in meinen Ohren sauspannend, doch leider ist die Miniserie nicht nur fehlbesetzt durch Harald-Töpfer-Protagonisten Daniel Radcliffe, sondern schlingwuselt so unentschieden zwischen Doofkomödie und ernstgemeinter Erzählung, dass die Serie einem geistigen Dauerrülps gleicht.

Fazit: Bitte auf der Festplatte menschlicher Kulturerzeugnisse löschen!