Doc Tottes Welt

Essays, Skizzen und Gedanken

Gustave Flaubert, Bouvard und Pécuchet

Es fällt schwer, die beiden Pole der Kritik zusammenzubringen. Als äße man eine Suppe, bestehend nur aus Wasser, aber versetzt mit einer exakt aufeinander abgestimmten Kräutermischung.

Der Stil des Romans ist in der Tat blendend gut. (Übersetzer Wolfgang Skwara betont zudem, dass er sich sehr an Flauberts Stil anzulehnen versucht hat, indem er etwa die Aufteilung von Sätzen oder Wortwiederholungen Flauberts ebenfalls übertragen hat). Aber der Inhalt ist eine dermaßen belanglose Aneinanderreihung von Titeln, Ereignissen und Theorien, dass der feine Stil schon nach wenigen Seiten nicht darüber hinwegtäuschen kann: Diese Suppe schmeckt nach nichts.

Farblose Figuren in einem noch nicht einmal absurd anmutenden Kasperltheater der komprimierten Langeweile machen die Lektüre bisweilen zu einer einschläfernden Qual und man fragt sich viel zu oft: Wann, ja wann wird dieses Kapitel endlich enden?

Vorheriger Beitrag

A Young Doctor’s Notebook and Other Stories

Nächster Beitrag

Die untreue Frau

  1. Ach, schade, lieber Doc, dann hat es dir ja nicht (so gut) gefallen. Ich hingegen war ganz begeistert davon und fand die Hauptfiguren so rührend in ihrem Mühen. Na, es ist ja immer das Beste, selbst zu lesen und sich seine eigene Meinung zu bilden : ) Hast jetzt mit dem Flaubert ganz abgeschlossen oder gibst ihm noch ne Chance?

Schreibe einen Kommentar

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: