Doc Tottes Welt

Essays, Skizzen und Gedanken

Schlagwort: Film (Seite 1 von 8)

Nur Fliegen ist schöner

Diesen Film über einen Werber, der „mal eben“ zeitweise aus seiner Agentur ausscheidet, um per Kajak aus dem Selbstbausatz in der Natur zu sich selbst zu finden, halte ich ehrlich gesagt für eine kleine Mogelpackung, denn er verkauft Stillstand als Bewegung, ohne auch nur ansatzweise etwas daraus zu machen

Fazit: positivster Effekt ist, dass man Durst auf » Absinth bekommt)

Unterwegs mit Jacqueline

Als ich den Trailer gesehen hatte, war mir klar, dass ich diesen algerisch-französischen Spaß sehen muss, in dem ein nordafrikanischer Bauer mit seiner französischen Kuh zu Fuß nach Paris zur Landwirtschaftsausstellung pilgert und – natürlich! – auf dem Weg dorthin zum Helden der kleinen Leute wird.

Fazit: einfache, gute Unterhaltung

Sweet Sixteen

Ken Loach, dem Arte neulich freundlicherweise einen schönen Themenabend gewidmet hat, ist nicht allein aufgrund seiner ihm nachgesagten marxistischen Haltung ein Ausnahmeregisseur, sondern auch, weil er die Kamera einfach auf das hält, was weh tut, und wenn es abgehängte Sozialgruppierungen sind, wie er sie in diesem Film über Liam und seine Familie darstellt, die irgendwo zwischen Sozialleistungen, Drogengeschäften, Gewalt und Knast permanent in der Schwebe gehalten werden.

Fazit: auch für Nichtmarxisten sehenswert

Welcome to Norway

Der Trailer trifft den Film eigentlich sehr gut, weil er die Thematik Flüchtlinge in Norwegen einfach zu flau darstellt und das Potenzial sowohl an Story als auch an Gags an etlichen Stellen einfach vorbeiwehen lässt.

Fazit: geht so

Der Staat gegen Fritz Bauer

Der Film stellt eine eigentlich hochspannende Episode – die Ergreifung des Adolf Eichmann – dermaßen beschränkt dar, dass es so gerade für ein Fernsehspiel reichte, nicht aber für einen anspruchsvollen Film.

Fazit: Historizität allein macht noch keinen guten Film.

Michael Kohlhaas

So ungewöhnlich ich die Kombination Mikkelsen als Kohlhaas anfangs fand, so sehr möchte ich einräumen, dass hier ein passender Charakter in diese Rolle schlüpft, um die von Kleist dramatisierte Geschichte zu neuem Leben zu erwecken.

Fazit: angenehm zurückhaltende Verfilmung mit leisen Tönen

Naokos Lächeln

Eine seltsame Lösung, dieser Film, da er meines Erachtens ohne Kenntnis des Buchs schier unverständlich, die Beweggründe der einzelnen Figuren rätselhaft und die ganze Geschichte ohne den Murakami-typischen Humor bleibt und sich stattdessen auf die melancholische Facette der Geschichte konzentriert.

Fazit: Für Kenner des Buchs eine schöne Ergänzung, funktioniert aber kaum allein.

The Lobster

Bäte man Terry Gilliam darum, für eine Ramschpartnersendung wie „The Bachelor“ oder „Bauer sucht Frau“ eine Folge mit dem Thema Grand Budapest Hotel zu dirigieren, käme wohl in etwa ein Film wie dieser dabei heraus, der eine Dystopie beschreibt, in der Colin Farrell dazu gezwungen ist, innert 45 Tagen in einem Hotel eine Partnerin zu finden, um nicht in ein Tier seiner Wahl – das ist der eponyme Lobster – verwandelt zu werden.

Fazit: nette Idee(n), die Längen in der Dramaturgie nehmen aber mit der Filmlänge zu

Familie zu vermieten

Zugegebenerweise habe ich mir den Film hauptsächlich wegen Benoît Poelvoorde anschauen wollen, war aber überrascht, dass Virginie Efira aus dem Klischeestreifen Birnenkuchen mit Lavendel auch hier mitspielt – in einem weiteren klischeetriefenden Kintopp.

Fazit: Film ohne jede Überraschung

Ein Mann namens Ove

Ein ziemlich amüsantes schwedisches Kleinod, das zum Lachen, zum Nachdenken und zum Staunen einlädt, aber auch einige tragische Momente enthält.

Fazit: sehr zu empfehlen

Seite 1 von 8

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén