Essays, Skizzen und Gedanken

Schlagwort: Die Korrekturen

Jonathan Franzen, Schweres Beben

Ein nettes Geburtstagsgeschenk war dieser Franzen. Ein eher frühes Werk, das allerdings bereits in vielen Elementen seine Qualität beweist. Erzählt wird eine recht furiose Geschichte über Erdbeben im Wortsinne, aber auch über die übertragenen Beben, die manchmal Familien heimsuchen. Beides spielt sich vor allem bei und in zwei Familien ab, was für einiges Durcheinander sorgt. Dieses Buch ist anders als die Korrekturen und Freiheit. Die Figuren sind noch kühler dargestellt, sie reagieren beinah wie die Darsteller in einer isländischen Saga. Trotzdem weiß man, wie sehr die Lava in ihnen brodelt und jeden Moment ausbrechen kann. Ein gutes Buch.

PS: Hier zeigt Franzen nebenbei, dass er seinen Adorno kennt. Beide teilen jedenfalls rein zufällig dieselben Ansichten über das schnelle Rennen.

Jonathan Franzen, Die Korrekturen

Mein zweiter und sicher nicht letzter Franzen. Da meine ersten Erfahrungen noch nicht so lange zurücklagen, war ich zunächst etwas enttäuscht darüber, dass die Figuren in großen Teilen den Figuren der Freiheit entsprechen. Aber das ändert nichts daran, dass er wieder packend und suchtfördernd schreibt und – beinah schlimmer – die gleiche Konstellation recht anders auflöst.

Es ist mir peinlich, das zuzugeben, aber ich bin ernsthaft neidisch auf Franzens Schreibe.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén