Jackson langweilt enorm, weil er eine eigentlich amüsante Tolkien-Geschichte nimmt und in sein inzwischen arg strapaziertes Gefäß aus dümmlichem Schmalzeffekt, ewig gleichen Kamerafahrten und scharchlangweiliger Tricktechnik mit extrem unrealistischen Figuren und Bewegungen zwingt – während Computerspiele sich langsam der Realität anpassen, sehen Jacksons Filme nämlich mehr und mehr wie doofe Rollenspiele am Computer aus.

Fazit: Macht wirklich keinen Spaß, vielleicht hätte Jackson sich spätestens nach der Ringe-Trilogie zur Ruhe setzen sollen, dann wäre er heute ein geschätzter Regisseur; so demontiert er sich gerade selbst.