Es gibt gehypte Bücher, die sind gut. Und es gibt gehypte Bücher, die nur für einen bestimmten Leserkreis geeignet sind. Baldwins Welt ist definitiv nicht für mich geeignet.

Von Anfang an nervte mich dieses dauernde Mittelmaß: Die Figuren waren nicht uninteressant, aber absolut auch nicht interessant. Die Schreibe war nicht schlecht, aber absolut auch nicht gut. Die Erzählweise war größtenteils nicht überragend, an einzelnen Stellen aber richtig nervig.

Zum Beispiel wenn zwischen Figuren, über die gerade erzählt wird, dermaßen hin- und hergesprungen wird, dass man nicht mehr weiß, wer was sagt und wer wessen Vater ist oder nicht. Wenn ich so einen Absatz zwei-, dreimal lesen muss, ohne nachvollziehen zu können, was der Erzähler mir mitteilen möchte, fühle ich mich gelinde gesagt verarscht.

Und wenn das Buch schließlich mehr und mehr den Stil einer Predigt annimmt, bin ich schlicht nicht das Publikum.