Doc Tottes Welt

Essays, Skizzen und Gedanken

Ungelesen

Auf dieser Seite möchte ich nach und nach die Bücher aufführen, die ich noch nicht gelesen habe, obwohl sie bereits in meiner Bibliothek reifen.

Dante Alighieri, Die göttliche Komödie

Sebastian Brant, Das Narrenschiff [Reclam, ich war mal soooo kurz davor, anzufangen – bin dann aber irgendwie abgehalten worden]

Charles Darwin, Gesammelte Werke [Die Gemütsbewegungen kenn ich ja aus einer anderen Ausgabe, den Rest hab ich noch nicht angefangen]

Charles Dickens, Martin Chuzzlewit

Charles Dickens, Weihnachtsgeschichten

Die Erzählungen aus den Tausendundein Nächten [die ersten beiden der sechs Bände gelesen, dann aus privaten Gründen komplett aus dem Takt geraten und irgendwie bei Dick als Alternative hängengeblieben]

Johann Fischart, Affentheurlich naupengeheurliche Geschichtsklitterung [angefangen, dann abgebrochen, weil ich beruflich viel unterwegs sein musste; danach leider nicht direkt weitergelesen]

Michel Foucault. Ausgewählt und vorgestellt von Pravu Mazumdar

Goethe, Gesamtausgabe [Es ist die vierzehnbändige dtv-Gesamtausgabe, von der ich bisher nur Einzelnes gelesen habe]
Bd. 1: Gedichte und Epen I
Bd. 2: Gedichte und Epen II
Bd. 4: Dramatische Dichtungen II
Bd. 5: Dramatische Dichtungen III
Bd. 6: Romane und Novellen I
Bd. 8: Romane und Novellen III
Bd. 9: Autobiographische Schriften I
Bd. 10: Autobiographische Schriften II
Bd. 11: Autobiographische Schriften III
Bd. 12: Kunst und Literatur
Bd. 13: Naturwissenschaftliche Schriften I
Bd. 14: Naturwissenschaftliche Schriften II. Materialien, Register

Günter Grass, Die Blechtrommel [ein altes Taschenbuch von meinem Vater, lange Zeit war zwischen den Seiten ein getrocknetes vierblättriges Kleeblatt, das leider inzwischen verschwunden ist]

Heinrich Heine, Sämtliche Werke [die billige Weltbildausgabe; einzelne Texte hab ich zwar mal konsumiert, aber entweder hab ich das Richtige noch nicht gefunden oder ich werde mit Heine nicht warm]
Bd. 1: Buch der Lieder
Bd. 2: Tragödien, Romanzen, Shakespeares Mädchen und Frauen
Bd. 3: Reisebilder. Die Harzreise, Italien, Englische Fragmente
Bd. 4: Salon I und II, Zur Geschichte der Religion
Bd. 5: Die romantische Schule, Schwabenspiegel, Anzeigen und Rezensionen
Bd. 6: Über Ludwig Börne, Doktor Faust, Berichte über Teufel, Geständnisse, Die Götter im Exil, Die Göttin Diana
Bd. 7: Französische Zustände, Tagesberichte, Lutetia I und II, Memoiren, Gedanken und Einfälle

Alexander von Humbold, Kosmos [bisher nur ausschnittweise angelesen]

James Joyce, Finnegans Wake

Die Kabbala [in Ausschnitten gelesen]

Søren Aabye Kierkegaard, Philosophische Schriften [nicht mal eine Zeile angefangen und ich weiß aktuell nicht, wann ich das jemals machen werde]

Karl Kraus, Weltgericht I–II [Ausschnitte gelesen]

Karl Kraus, Aphorismen

Tom Kristensen, Hærværk [Ich hab zwar keinen blassen Schimmer, wann ich mich dazu durchringen werde, aber das möchte ich definitiv noch lesen]

Selma Lagerlöf, Gösta Berling

Gotthold Ephraim Lessing, Nathan der Weise [zur Abwechslung aus der Schulbibliothek meiner Schwester; ich wollte es nicht entsorgen, sondern es „irgendwann“ einmal lesen]

Georg Christoph Lichtenberg, Schriften und Briefe. Sudelbücher (2 Bände und Kommentar) [in Ausschnitten gelesen]

Georg Christoph Lichtenberg, Schriften und Briefe. Aufsätze, Entwürfe, Gedichte, Hogarth-Erklärungen

Georg Christoph Lichtenberg, Schriften und Briefe. Briefe

Thomas Mann, Die Buddenbrocks

Molière, Komödien [einzelne Komödien gelesen]

William Pfaff, Die Gefühle der Barbaren. Über das Ende des amerikanischen Jahrhunderts

Jean-Paul Sartre, Das Sein und das Nichts. Versuch einer phänologischen Ontologie [zweimal angefangen, zweimal irgendwo nach Seite 200 eingeschlafen; irgendwann werd ich’s aber schaffen]

Arno Schmidt, Abend mit Goldrand. Bargfelder Ausgabe IV.3

Arno Schmidt, Zettel’s Traum. Bargfelder Ausgabe IV.1 und Taschenbuchausgabe des Fischer-Verlags

Arthur Schopenhauer, Die Welt als Wille und Vorstellung (2 Bände)

Arthur Schopenhauer, Kleinere Schriften [in Ausschnitten gelesen]

Arthur Schopenhauer, Parerga und Paralipomena (2 Bände)

Arthur Schopenhauer, Beibuch zur Schopenhauer-Ausgabe

Tacitus, Sämtliche Werke [in Ausschnitten gelesen]

Anette Selg, Rainer Wieland (Ed.), Die Welt der Encyclopédie

Emile Zola, Nana [Ach du Schreck, das hatte ich mir mal zu Beginn meiner Studienzeit gekauft, sogar angefangen, dann aber wegen einer Hamsun-Vorlesung unterbrochen und nie wieder angepackt. Ich hätte nicht mal mehr gewusst, dass ich es besitze, wenn ich hier nicht darüber gestolpert wäre. Das Elend der Bücher, die am Ende des Alphabets und Regals stehen.]

Ups, Tag vergessen!

30 Kommentare

  1. Schrecke

    obwohl … der weise Nathan … der hat schon was … den lies mal

    • Der hat zumindest den Vorteil, nicht so lang zu sein. :))
      Gut, aber erst muss ich endlich die Zeit finden, mein aktuelles Buch zu beenden.

  2. Schrecke

    oioioio … die Buddenbrocks … auch da nur durchgequält … würde ich keinem empfehlen

    ich denke, du lässt schon instinktiv die Bücher beiseite, die es nicht wert sind Zeit zu fordern 😀

    • Gut, in dem Fall ist der Instinkt schon recht bewusst, weil ich Thomas für deutlich überschätzt halte. Oder wie ein Deutschlehrer von mir vor mehr als 20 Jahren sagte: „Bisher haben nur deutsche Autoren den Literaturnobelpreis gewonnen, die nicht schreiben konnten. Die müssen ziemlich gute Übersetzer in Schweden haben.“

  3. Schrecke

    und von Sartres Sein und Nichts bin ich auch nicht vergeistert worden

    • Hast Du es ganz gelesen? Denn ich muss zugeben, dass ich den Teil, den ich gelesen habe, durchaus interessant fand. Mir fehlte bisher nur der Atem, das in der Länge durchzuhalten.

  4. Schrecke

    ja Nana lass da stehen, wo’s steht

  5. Frau Taste

    Tja… :>>

  6. Frau Taste

    oh weh, der weg der rechte war so wild und dornig, dass ich es nicht erzählen mag. :-))

  7. Frau Taste

    Willste welche aus dem Fegefeuer, der Hölle oder lieber aus dem Paradies? :>

  8. Frau Taste

    Hm.. das ist vielleicht 5 max. 8 Jahre oder so her… also… vielleicht auch 10. Also war ich damals so um die… also auf jeden Fall schon über die 40 oder knapp davor. :DD

    • Na, das ist doch noch gar nicht so lange her. Da kannst Du bestimmt ein noch paar Strophen auswendig, oder? 🙂

  9. Frau Taste

    Also für mich hat sich es gelohnt – ich hätte es nicht gedacht, als ich mich zum Lesen zwang (weil ich dachte, das muss ich doch mal gelesen haben). Auch noch in VERSFORM! *huah*… Und dann konnte ich es nicht mehr weg legen und fand es super spannend… hat ich selber erstaunt.

    • Darf ich fragen, wie alt Du bei der Lektüre warst? Ich hab nämlich das meiste in diesem Stil gelesen, als ich Anfang 20 war. Seitdem hab ich keine recht Lust mehr dazu.

  10. Frau Taste

    Boah ey…. „Dante Alighieri, Die göttliche Komödie“ hab ich schon gelesen. Mein Gott… hast Du mich jetzt stolz gemacht. :>>

    • Und? Lohnt es sich? Oder bleib ich besser bei anderen Büchern? 🙂

      • Schrecke

        und bei diesem bin ich, anders als die gestolzte Taste, nur bis zur Vorhölle gekommen 😀

  11. Tyaara

    Wie wärs mit einer Wunschliste???
    Was Du mal gerne lesen willst und die Bücher noch nicht in Deinem Regal stehen :)))

  12. Auf der Liste stehen weniger ungelesene Bücher, als bei mir im Regal. Ich kann dir die Weihnachtsgeschichten von Charles Dickens empfehlen. Ich habe sie schon gelesen. Und die Buddenbrocks stehen bei mir ebenfalls ungelesen herum.

    • Ich bin mir gerade nicht sicher, ob ich Dich richtig verstehe: Meinst Du, dass bei mir weniger ungelesene Bücher stehen als bei Dir ungelesene? Oder weniger ungelesene Bücher als Bücher allgemein bei Dir? 😀
      PS: Ich fürchte sogar, die Buddenbrocks werden bei mir ungelesen bleiben. Ich halte Thomas für den schwächsten Autor der ganzen Familie Mann. 😉

      • Oh ich schätze ich meinte als bei mir ungelesene Bücher. Ich bin einfach ein kleiner Suchti. Ich kaufe viel zu gerne Bücher 😉 hmm deine Aussage zu Mann kann ich nicht wirklich bestätigen. Ich kene zwar nur Auszüge der anderen Männer ;9 aber ich finde Thomas Mann nicht schlecht.

  13. maja

    wann willst du das alles um Gottes Willen lesen

    • Das ist leicht zu beantworten: Wenn ich Zeit dafür habe. Im Prinzip ist es auch weniger, als es scheint. Gut, ein paar dicke Schwarten sind dabei, die ich nicht unterwegs lesen möchte. Außerdem gibt’s ja das kleine Problem, das Bücher sich irgendwie vermehren (vier kleine sind schon wieder unterwegs).

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: