Doc Tottes Welt

Essays, Skizzen und Gedanken

Surrogates

Der Brutzel-Willi-Streifen denkt quasi die Idee von Second Life (die Älteren erinnern sich) zu einem mechanisierten Ende, verharrt bei der Story jedoch leider beim üblich harmlosen Geplänkel Mensch/Maschine bzw. Fortschrittsgläubigkeit/Rückwärtsgewandtheit, über das bereits mehrere Hunderttausend Scifi-Filme abgedreht wurden.

Fazit: Nicht Fisch, nicht Fleisch – fürs Kino ist der Film ein paar Nummern zu klein ausgefallen, sowohl hinsichtlich der dünnen Geschichte als auch hinsichtlich der Action, aber man kann ihn später mal in der Glotze laufen lassen, um dem Grand Prix der Volksmusik auszuweichen.

Zurück

Linda McCartney, Die 60er Jahre. Portrait einer Ära

Nächster Beitrag

Ulrich P. Bruckner, Für ein paar Leichen mehr. Der Italo-Western von seinen Anfängen bis heute (erweiterte Neuausgabe)

  1. Da könnte man dann aber auch die hundertste Wiederholung vom 5. Element zeigen. 😉

    • Surrogates habe ich nicht gesehen, aber das Fünfte Element kann ich jederzeit ansehen, wieder, und wieder, und wieder…

    • Ja gut, klar, auch möglich. Wobei es einen Punkt beim 5. Element gibt, ab dem ich den Film nicht mehr ernstnehmen kann. (Die dämliche Liveübertragung bei dem Angriff.)

Schreibe einen Kommentar

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: