Doc Tottes Welt

Essays, Skizzen und Gedanken

Krieg der Welten 2 (aufgrund besonderer Umstände mehr als 1 Satz)

Ein junger, aufstrebender Filmrezensent hat mir neulich einen Film nachdrücklich und mit so viel Elan ans Herz gelegt, dass ich nicht anders konnte – ich musste die DVD einfach mitnehmen.

Der Film sei, so der Rezensent, in seiner Güte einmalig und absolut unvergleichlich. Kein anderer Film, betonte er, käme an diese Produktion heran.

Und ja, meine Freunde, er hatte recht. Bei Krieg der Welten 2 handelt es sich um die einmalig und absolut unvergleichlich schlechte Low-Budget-Fortsetzung der ursprünglichen Wells-Geschichte (ja, der Autor, Regisseur und Hauptdarsteller C. Thomas Howell, dem ich einen mehrjährigen Urlaub in Guantanamo wünsche, hat auch die ursprüngliche Geschichte „verfilmt“). KdW 2 ist dermaßen miserabel produziert, dass ich mir die Stop-Motion-Filme der Schul-Film-AGs zurückwünsche, die in den 80ern vom WDR ausgestrahlt wurden. Die waren nämlich besser produziert. Ich möchte gar nicht so sehr ins Detail gehen (mieses Script, katastrophale Noch-nicht-mal-Laien-Darsteller, billigste Speziell-Effekte (spezial sind sie nicht, speziell schon)), muss aber wirklich zwei, drei Dinge ansprechen, die selbst Ed Wood zu verhindern gewusst hätte:

a) Zwei Jahre nach dem Angriff der Marsianer liegt die Zivilisation in Schutt und Asche. Geld spielt keine Rolle, es gibt Lebensmittelkarten, für die man an obskuren „Tankstellen“ Benzin bekommt. Warum aber sind ALLE, aber auch wirklich ALLE Straßen besser als die Mercedes-Benz-Teststrecken und die Autos nagelneu und frischer gewienert als in jeder Autowerbung?

b) Unfassbar, aber wahr: Der Film, der im Original schon unerträglich ist, ist auf deutsch NOCH schlechter. Ich überreiche hiermit das gammelige Hörrohr, den Preis für die beschissenste Synchronisation, der ich jemals lauschen durfte, der Produktionsfirma, die bestimmt lieber ungenannt bleiben möchte.

Schließen möchte ich mit meinem Lieblingssatz aus dem Film: „George, was für ein kraftvoller Name, Du hilfst uns!!!“

Fazit: Bitte alle Kopien verbrennen!

Vorheriger Beitrag

Eugen Egner, Aus dem Tagebuch eines Trinkers

Nächster Beitrag

Edgar Allan Poe, Arthur Gordon Pym

  1. CharlesDexterWard

    Hey, wollte schon längst dazu schreiben: gratuliere, scheinbar Deine erste Asylum Produktion :))
    Da gibt es noch viel mehr solcher Perlen. Manchmal ist mir der Herr gnädig und ich schlafe einfach ein, manchmal halte ich bis zum Schluss durch. Von dem hier habe ich nur den erstenTeil und die Hälfte des zweiten überstanden, der Rest dämmert hier vor sich hin oder wurde rein versehentlich zerstört.

    • Das war vor allem deshalb unangenehm, weil ich jemandem „Krieg der Welten“ empfohlen hatte. Ich meinte natürlich Buch, Radioproduktion aus den 30ern und den Film aus den 50ern. Der Mensch kaufte sich aber irgendwo diese DVD und war schwer über meine Empfehlung empört. :))

  2. Na, wenn ich deinen Lieblingssatz aus diesem Machwerk lese, dann müsste ich mir das eigentlich mal antun 🙂

    • Ich dachte, ich hätte ihn hier noch herumliegen, aber offenbar hatte ich schon ein anderes Opfer gefunden. Vermutlich jemand, der mit mir nach der Begutachtung keinen Kontakt mehr haben möchte. :))

  3. Schon am frühen Morgen so gelacht. Der Tag kann nur gut werden! 😉

Schreibe einen Kommentar

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: