Doc Tottes Welt

Essays, Skizzen und Gedanken

Schlagwort: Henri Michaux

Aldous Huxley, Moksha. Auf der Suche nach der Wunderdroge

Baudelaire, Burroughs, Michaux, Thompson – man ahnt, dass ich ein besonderes Interesse an Autoren habe, die ein besonderes Interesse an Drogenerfahrungen haben. Da darf Huxley natürlich nicht fehlen. In diesem Band sind zahlreiche Essays von ihm versammelt, die Einnahme und Wirkung von psychedelischen Drogen behandeln. Wenn meine Erinnerung mich nicht trügt, wird ihm sogar der Begriff „psychedelisch“ zugeschrieben, wobei in Wirklichkeit Humphry Osmond der Erfinder war. Auf jeden Fall eine spannende Sammlung, die ich eigentlich mal wieder lesen sollte – wie so vieles.

Französische Dichtung, zweisprachige Ausgabe.

Eine sehr interessante Sammlung, die ich mal in einem Kieler Antiquariat entdeckt habe. Leider hatten sie nur drei Bände da:

  • Band 1: Von Villon bis Théophile de Viau
  • Band 2: Von Corneille bis Gérard de Nerval
  • Band 4: Von Apollinaire bis zur Gegenwart

Der Band 3 (von Baudelaire bis Valéry) fehlt mir noch und ich würde ihn wirklich gern eines Tages mein eigen nennen. Gut, es ist jetzt hier nicht der Platz ausführlich die Bände zu besprechen, zumal ich sie nur sehr fragmentarisch konsumiert habe. Aber solche Anthologien dürften ja meist so verwendet werden; dass man sich das herauspickt, was man als Rosine betrachtet. In meinem Fall war das neben Villon u.a. der großartige Henri Michaux. Apropos: Ich sollte die Bände mal wieder in die Hände nehmen und ein wenig blättern. Irgendwas Neues, irgendwas Gutes findet man da stets.

Henri Michaux, Ein Barbar auf Reisen

Henri Michaux, der französische Poet, über den ich einmal gelesen habe, dass er bewiesen habe, dass man auch unter Drogeneinfluss gut schreiben kann, hat sich nicht nur mit Reisen beschäftigt, sondern auch Reisetagebücher geschrieben. Ecuador, Indien, Malaysia, China, Bali – Michaux ist schon etwas herumgekommen und stellt interessante Beobachtungen an. Zum Beispiel weist er auf die Unterschiede zwischen christlichen Kirchen und indischen Tempeln hin. Während die Kirchen riesig, bombastisch sind und die Kleinheit des Einzelnen nicht nur unterstreichen, sondern in Stein meißeln, sind die meisten indischen Tempel – insbesondere das eigentliche Heiligtum – gerade eher klein, eng und bedrängt. Der Mensch braucht sich hier nicht unbedeutend und wertlos zu fühlen. Allein aus solchen Beobachtungen zieht Michaux Rückschlüsse auf unsere europäische Barbarei, obwohl er doch so fern unterwegs ist. Ein tolles Buch, ein lesenswertes Buch. Ein Buch, das ich nur empfehlen kann.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén