Doc Tottes Welt

Essays, Skizzen und Gedanken

Schlagwort: James Mason

Lolita

Es wird mir unverständlich bleiben, warum so viele Leute an dieser spaßigen Verfilmung eines Nabokovs Lolita gern herummäkeln – immerhin macht schon das Gespann Sellers/Kubrick viel Freude –, denn ich mag diese Verfilmung, in der Mason den lächerlichen Humbert Humbert gibt.

Fazit: technisch sauber und hoch unterhaltsam

Vladimir Nabokov, Lolita

Ich glaube, ich habe mich ca. 15 Jahre lang gesträubt, dieses Buch zu lesen, weil ich lange auf die falsche Verquickung zwischen dem Buch und der Pädophilie hereingefallen bin. Ein Schulfreund empfahl es trotzdem, amüsierte sich vor allem über die Art, wie die Amerikaner im Text der Lächerlichkeit preisgegeben werden. Irgendwann sah ich dann die Kubrickverfilmung und war kurzerhand begeistert. Erschien es mir zuvor noch albern, dass ausgerechnet James Mason den Kerl gibt, der kleine Mädchen verführt, musste ich beim Betrachten des Films einsehen, dass Kubrick hier perfekt besetzt hat. Und mir wurde klar: Ich brauche dieses Buch.

Es dauerte nicht besonders lang, da stolperte ich in Neumünster auf einem Flohmarkt darüber und erwarb es sogleich. Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, aber ich glaube, ich begann es auch sehr bald zu lesen. Und amüsierte mich königlich. Mit Humbert Humbert und Lolita sind Nabokov zwei Figuren gelungen, die sich einfach verdient haben. Als Lektüre unbedingt zu empfehlen!

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén