Nietzsche ist übel mitgespielt worden. Vom Leben. Von seiner reaktionären Schwester. Vor allem aber von der Rezeption in den Jahrzehnten nach seinem Tod. Spätestens seit den Nazis war der Schöpfer des Übermenschen erst mal diskreditiert. Betrachtet man seine Texte nüchtern, kann man sich darüber nur wundern. Klar, Bösartigkeit kann überall für Schaden sorgen. Bei Nietzsche ist es aber vor allem schade, was da verbockt wurde. Meine Ausgabe „Menschliches, Allzumenschliches“ enthält vielerlei Spannendes: Die Geburt der Tragödie, das zweite Stück der unzeitgemäßen Betrachtungen (Vom Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben) sowie den ersten Band von Menschliches, Allzumenschliches, der wunderbare Aphorismen sowie nachdenkenswerte Versuche enthält. Nietzsche bleibt auf jeden Fall lesenswert!