Das war mein erster Band von Dick. Klar, als Fan von Blade Runner wollte ich endlich mal wissen, was es mit diesem Autor und seinen düsteren Büchern auf sich hat.

Beim ersten Lesen war ich ehrlich gesagt ziemlich enttäuscht (so wie Dick, als er vor seinem Tod die Fassung von Blade Runner gesehen hat). Das, was da zwischen den Buchdeckeln stand, hatte nahezu nichts mit der Verfilmung von Ridley Scott gemein. In der ersten Enttäuschung war ich dann auch noch blind, die wahren Qualitäten Dicks zu erkennen. Das änderte sich erst, als ich aus Neugier ein weiteres Buch von ihm kaufte: Dr. Bloodmoney. Seitdem bin ich in Dicks Kosmos verloren.

Natürlich hab ich später auch das Androiden-Schaf-Buch noch einmal gelesen. Nachdem ich mit Dick besser vertraut war, kam ich deutlich besser damit klar. Und ehrlich gesagt gefällt mir ziemlich genau seitdem der Film lange nicht mehr so gut wie früher, obwohl mich diese Stimmung und zahlreiche Einstellungen im Film bis heute aufs Tiefste faszinieren.