Doc Tottes Welt

Essays, Skizzen und Gedanken

Schlagwort: Dya-na-sore

Arno Schmidt, Dialoge. Bargfelder Ausgabe II

Die zweite Kassette der Bargfelder Ausgabe umfasst in der Studienausgabe sechs Bände zum Thema Dialoge. Damit sind hauptsächlich die Dialoge gemeint, die Schmidt fürs Radio verfasst hat.
Ich brauche an dieser Stelle nicht sämtliche Dialoge aufzuführen, möchte aber sagen, welche mir (auch akustisch) am besten gefallen. Dazu gehören die Dialoge Dya na sore, Krakatau, Hundert Jahre, Belphegor, »Fünfzehn«, Der Triton mit dem Sonnenschirm, Der Ritter vom Geist, Eine Schuld wird beglichen.
Sie zeigen einerseits, wie Schmidt aufdrehen konnte, andererseits betreffen sie meist Autoren, die mich – oft dank der Schmidt-Empfehlung – bei der Lektüre auf die ein oder andere Weise beeindruckt haben. Sei es im Positiven (Oppermanns Hundert Jahre zähle ich dazu) oder im Negativen (Dya-na-Sore ist inhaltlich wirklich gruselig).

Friedrich Meyern, Dya-na-sore

Von Arno Schmidt als Vorläufer für SS-Handbuch tituliert, von einem meiner Freunde als Verballhornung des englischen Wortes für Dinausaurier falsch verstanden – hier hat Meyern etwas Bizarres hingelegt. Ein Buch, das in seiner Theorie und seinen Ideen oft so krank ist, dass man sich permanent vor die Stirn schlägt. Dennoch bleibt es in seiner Kraft ein Berserker.
Um dieses kleine Bändchen in die Finger zu bekommen, musste ich damals 70 Mark bei eBay hinlegen, aber es ist in seiner Stärke jede Mark wert!

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén