Doc Tottes Welt

Essays, Skizzen und Gedanken

Schlagwort: Gerhard Polt

Gerhard Polt, Von Heimat und Geschichte

Zweitausendeins bietet nicht mehr oft, aber immer wieder mal nette Zusammenstellungen. Seit ein paar Monaten ist es aus dem Hause Kein & Aber eine schöne elfbändige Polt-Ausgabe.

Inzwischen steht sie bei mir schon ein paar Wochen und kämpft gegen den Bücherberg an, der mir von anderen angetragen wurde. Es war daher nachgerade ein Akt wildesten Rebellentums, dass ich aus dieser quasi erzwungenen Leseliste ausgebrochen bin und mir den ersten Band Polt geschnappt habe.

Der hat mich doch arg zum Schmunzeln gebracht. Denn er bringt rund um die Themen (bayrische) Heimat und (bayrische) Geschichte eine Reihe von Klassikern wie » Toleranz, die auch gelesen ein großer Zwerchfellschmaus sind.

Lesetipp und nebenbei Geschenktipp für Weihnachten!

Heinrich Detering, Stephan Opitz (Hrsg.), Der nordische Rabe

Ja, beim Raben Nr. 52 schlug mein Skandinavistenherz höher! Hier ist allerlei Skandinavisches und Finnisches miteinander vereint in einem Tableau vorgestellt. Als Autoren fungieren neben den Herausgebern auch Thomas Krömmelbein (den ich mal auf einem Kolloquium oberflächlich kennengelernt habe, ohne dass er sich noch an mich erinnern wird), Carl von Linné, aber auch Spezialisten wie Monty Python (hier mit „Finland“ vertreten; für ihre Version der Njáls Saga fehlte der Platz) oder Gerhard Polt, sowie Tex Rubinowitz, Max Goldt und Volker Kriegel. (Den Großteil der skandinavischen Autoren lasse ich mit Absicht weg, weil ich durch die Bank andere Skandinavier als die hier versammelten lese. Und zwar wirklich durch die Bank. Das ändert aber nichts daran, dass es ein spaßiger Rabe ist.)

Vermutlich nichts für Fans von Wallander. Aber wer sich über skandinavische Eigenheiten zu amüsieren weiß, wird an diesem Band viel Freude finden.

Susanne Fischer, Bernd Rauschenbach (Hrsg.), Der Schwindel-Rabe

Wie Stefan Schwarz zu Recht anmerkt, ist „Jemand Lästigen oder auch nur Unpassenden mit einer befriedigenden und plausiblen Lüge abspeisen zu können […] eine der wichtigsten Zivilisationstechniken überhaupt.“* Daher ist klar, dass das Thema des Raben Nr. 51 – Lügen und Schwindel –  schon an sich hochspannend ist. Es wird aber umso spannender, wenn man weiß, dass es hierin Arbeiten gibt von Egner, Barnes, Fanny Müller, Max Goldt, Frank Schulz, Gerhard Polt, Friedrich Forssman und vielen mehr. Diesen Raben muss man also lesen!

* Weiter heißt es: „Man muss länger arbeiten, alle Termine einhalten und sich dauernd mit doofen Bekannten treffen, wenn man nicht lügen kann. Ja, seriöse Lebensgestaltung ist nahezu unmöglich, wenn man nicht aus dem Stand heimische Wasserrohre gebrochen oder über Nacht Autobatterien entleert sein lassen kann.“

Thomas Mohr, Patrick Niemeyer, Robert Vito (Hrsg.), Der Vampir-Rabe

Schon viele Jahre vor der endgültigen Verpopisierung des Vampirthemas hatte sich der Rabe in seiner Nr. 49 mit dem Blutsauger an sich beschäftigt. Leute wie Bela Lugosi, Gerhard Polt, Woody Allen und Gary Larson steuerten hierzu viele interessante Gedanken und spaßige Ideen bei. Ein amüsanter Spaß für die ganze Gruft!

Elsemarie Maletzke (Hrsg.), Der Hotel-Rabe

Der Rabe Nr. 33 amüsiert mit Erzählungen und Erlebnissen aus dem Hotelgewerbe. Wer könnte da nicht selbt die ein oder andere Anekdote beisteuern? Eben. Deshalb wundert es auch nicht, wenn in diesem Band Simon Borowiak (damals noch Simone), Adorno, Charlotte Brontë, Gerhard Polt und viele andere mit ihren Geschichten amüsieren. Alles in allem eine kurzweilige Unterhaltung.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén