Doc Tottes Welt

Essays, Skizzen und Gedanken

Von Schafen und Menschen

freitagstexter

Ihr habt’s mir echt nicht leicht gemacht. So schniepe wie das Bild wirkt, so sehr habt ihr reingelangt in die Vitrine kranker Phantasien. Besonders bedenklich erscheinen mir die Beiträge, die sich mit dem Thema Brautschau und Tierschutz beschäftigen – insbesondere wenn ich an die Kinderarmut in Deutschland denke. Aber vielleicht bin ich auch nur ein unangenehmer Spießer.

Ich möchte euch gar nicht länger warten lassen:

Zunächst muss ich quasi einen 4. Platz ausrufen. Das mag wundersam klingen, aber die Erklärung folgt sogleich. Diesen 4. Platz errang bee mit dem mundartlich gefärbten „Hörnsema, Schmidtke – erst det mit die Shaunkolade, un nu Vollmülch-Schuawolle, det könnense ma jepflecht inne Tonne kloppn, wa!?“ (Kennst Du die Friends-Folge mit der Mukolade oder wie immer die sich schreibt?)

Und jetzt zu Platz 3. Ich war nämlich drauf und dran, zwei zweite Plätze zu vergeben, aber die Regeln sind natürlich knochentrocken, da kann ich keine Ausnahmen machen. Also hab ich die Namen der beiden Kandidaten auf Zettel geschrieben, diese in meinen Chapeau Claque geworfen und volltrunken die Plätze 2 und 3 gezogen. Danach habe ich einen 3. Platz mit dem geheimnisvollen wie anzüglichen „Herr Klaschuttke atmete schwer. Nein, nein, er würde sich beherrschen! Seine übergroße Liebe zu Schafen hatte ihn immerhin schon die Mitgliedschaft im Tierschutzverein gekostet.“ Was genau Klaschuttke da verbrochen hat, möchte ich im Einzelnen gar nicht wissen, nein, eigentlich möchte ich es doch wissen. Hast Du zufällig Fotos vorliegen, George?

Auf Platz 2 ist nach dem Los verdient g2 mit dem pointierten „Brautschau in Ostwestfalen“. Wer schon einmal in Ostwestfalen war, weiß, dass die dortige Brautschau selbst im Idealfall kaum appetitlicher zugeht. Dabei ist die Sentenz so knapp wie elegant und dabei zugleich wegweisend, weil sie inhaltlich direkt zu Platz 1 führte.

Aber für diesen Platz muss ich ausholen. Stellt euch vor: Sizilien in den 40ern. Im Hintergrund quakt die Trauerprozession von Trapani. Luigi, ein alter Sackknüpfer, sitzt auf einer Bank vor seinem Häuschen und erzählt seiner Enkelin eine Geschichte aus seiner Jugend. Da ist Spannung drin. Da ist Tragik drin. Da ist Erotik mit einer Prise Sex dabei. Ladies and Gentlemen, ich bin stolz, heute Morgen die grandiose Aufführung der alten Saeckin präsentieren zu dürfen: „Der Pate hatte es ernst gemeint. Luigi würde es nicht wagen zurückzukehren, ehe er den richtigen Gesichtsausdruck für seinen Einsatz als Brautwerber des Chefs drauf hatte.“

Meine herzlichen Glückwünsche zum erarbeiteten Pokal und auf ein Neues bei der alten Säckin!

Zurück

Italo Svevo, Die Novelle vom guten alten Herrn und vom schönen Mädchen

Nächster Beitrag

Hunter S. Thompson, Hell’s Angels

  1. Ohhhhhhh! Vielen Dank. Ich puste sanft den Bauchpinsel aus und wende mich mit leicht geröteten Siegerinnenbäckchen meiner leider erst heute erkannten Aufgabe zu.

  2. Merci für den Vizenexter und Props an die Nummer 1.

  3. bee

    Ich schließe mich dem Vorredner voll und inhaltlich an, danke für den vorvorvorletzten Platz und bekenne freimütig, die Frage betreffs Schokolade nicht beantworten zu können, da ich nie (in Worten: nie) Friends gesehen habe, genauer: ich kenne keine einzige US-amerikanische Sitcom seit den Achtzigern. Die Nachbarin meint auch, sie müsse mit mir mal zum Arzt. Es ist, wie gesagt, nicht einfach mit mir.

    • Ach, das ist insgesamt auch kein Verlust, die Serie nicht zu kennen. Ich musste bei Deinem Vorschlag nur an diese Szene denken. 🙂

    • Oh, haben Sie ein Glückmich hier zu haben, da ich seit den späten 60ern so ziemlich jede Fernsehserie gesehen habe. Ich werde Sie summarisch auf den letzten Stand bringen.
      Fast alle Beteiligten sind tot, die Southfork Ranch ist versteigert, die Bohrlizenzen im Südchinesischen Meer an die Regierung zurückgefallen, und Alf hat die Katze nicht erwischt.
      Einzig Captain Kirk ist per Zeitsprung entkommen, er hat sich ein neues Gesicht verpassen lassen und alle Getränkedosen aus vier Jahrhunderten eingesammelt; vom ausbezahlten Pfand schenkte er sich eine neue Enterprise, und dem FC Bayern einen Tribble *gurr*

      • bee

        Besten Dank, damit kann ich mich jetzt wieder angstfrei dem Empfangsgerät nähern und hoffen, dass ich die Kurve kriege. Derrick ermittelt doch noch, oder?

        • Derrik wollte nur mal eben den Wagen holen, aber das ist jetzt auch schon ne Weile… womöglich hatte er nicht genug Geld für das Parkticket dabei?

      • Ein Fachmann! Das muss ich gleich nutzen! Sind Bobby denn nach dem Aufwachen unter der Dusche wirklich Kiemen gewachsen?

        • Das Ding das ihm immer am Hals hing, das war doch nur Pamela. Der Irrtum ist jedoch verständlich, weil die dauernd so viel heulte, daß es aussah als liefe Bobby das Wasser aus seinen Kiemen

      • Ja, hier, hier, ich! Ich hätte auch gern einen Tribble! Der FC Bayern braucht den doch gar nicht.

  4. Glückwünschinnen an die Gewinnerin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: