Doc Tottes Welt

Essays, Skizzen und Gedanken

Oblivion

Was soll man zu einer Produktion sagen, die zwar für gewisse Kurzweil sorgt, insgesamt aber praktisch nur aus Versatzstücken und hübschen Bildern besteht?

Fazit: Das Beste am Film ist, dass man ständig an richtig gute andere Filme und Bücher erinnert wird.

Zurück

Max Stirner, Der Einzige und sein Eigentum

Nächster Beitrag

Ludwig Tieck, Der blonde Eckbert, Der Runenberg, Die Elfen

  1. In der Regel gefallen mir die kurzen, prägnanten Kritiken auf Deiner Seite sehr gut. Wenn ich jedoch das Buch oder den Film nicht kenne, dann sind sie manchmal einfach zu kurz.

    • In diesem Fall liegt sicher ein Extremfall vor. Allerdings ist die Nullinfo zum Inhalt ein Teil der Kritik. Der Film hat keinen eigenen Inhalt.
      (Zu den Filmkritiken sei im Gegensatz zu den Buchkritiken auf diese Projektbeschreibung hingewiesen. Sie erklärt die besondere Kürze.)

Schreibe einen Kommentar

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: