Ich gehöre noch zur Schule, die bei der Bewertung von Kunst viel Augenmerk auf den Künstler, dessen Leben und Werdegang legen. Das gilt natürlich besonders bei Künstlern wie Poe, deren Werk mir besonders wichtig ist.

Während man laut einem meiner Literaturprofessoren angeblich das Leben Goethes weitgehend im Fünfminutentakt rekonstruieren kann, haben wir bei Poe leider viele, viele Leerstellen. Vieles ist recht unbekannt, und das bisschen, das bekannt ist, ist nicht immer schmeichelhaft. Trotzdem finde ich es enorm interessant, weil die vielen Brüche, die wir aus Poes Leben kennen, ihn als Menschen nahebringen und auch sein Werk besser einordnen lassen.

Das, was mich am meisten ärgert, ist eigentlich lediglich, dass ich gern eine ausführlichere Biographie hätte als dieses dünne Rowohlt-Bändchen. Vielleicht kann einer der hiesigen Leser mir ja einen Tipp geben.