Doc Tottes Welt

Essays, Skizzen und Gedanken

Schlagwort: Fjodor Michailowitsch Dostojewski

Janko Lavrin, Dostojevskij (Rowohlt-Biographie)

Der Mann war fraglos kein einfacher Mensch. So gut er schreiben konnte, so gut er sich in Menschen hineinversetzen konnte – so ein getriebener Irrer und Nationalist war Dostojevskij. Das macht es meines Erachtens umso wichtiger, wenigstens ansatzweise zu erfahren, wie der Mensch war, der all diese faszinierenden Figuren und Geschichten geschaffen hat.

Dieses kleine Rowohlt-Bändchen gehört mit zu den besten rororo-Biographien, die ich kenne. Sie sind in sich rund, es fehlt nichts für eine Kurzbiographie. Sehr zu empfehlen!

Gogols Mantel – Erzählungen aus Russland

Eine nette kleine Anthologie russischer Autoren durch etliche Jahrzehnte russischer Kultur. Gogol, Dostojewskij und Tolstoj dürften noch die meisten kennen, aber hat hier wer schon Babel, Charms und Terz gelesen? Also ich abgesehen von der Anthologie jedenfalls noch nicht. Und ich finde es durchaus spannend, welche Wege sich intelligente Autoren suchten, um in der sozialistischen Diktatur überleben zu können. Die Texte muten bisweilen an wie Schachspiele mit dem FSB. Die Autoren, die das Spiel gewannen, brauchten nicht nach Sibirien.
Hier einmal die Liste der einzelnen Texte:

  • Nikolaj Gogol, Der Mantel
  • Fjodor Michailowitsch Dostojewski, Die Sanfte
  • Lew Tolstoj, Der Tod des Iwan Iljitsch
  • Anton Tschechow, Die Dame mit dem Hündchen
  • Isaak Babel, Es waren ihrer neun
  • Daniil Charms, Störung
  • Iwan Bunin, In Paris
  • Abram Terz, Pchenz

Fjodor Michailowitsch Dostojewski, Der Idiot

Der Idiot war damals bei der Lektüre der erste Text von Dostojewski, der mich richtig geärgert hat. So ein Genöle die ganze Zeit. Schade, da war ich vorher besseres gewohnt (Schuld und Sühne, Die Brüder Karamasow).

Fjodor Michailowitsch Dostojewski, Die Brüder Karamasow

Noch ein großes Buch von Dostojewski. Seltsamerweise weiß ich von manchen Leuten, dass sie die Karamasows nicht sonderlich leiden können. Sicher, Schuld und Sühne ist besser geschrieben, aber trotzdem ist ihm hiermit Großes gelungen.

Fjodor Michailowitsch Dostojewski, Schuld und Sühne

Jahrelang hatte mir ein Freund „die Russen“ empfohlen, während ich an Eco klebte. Irgendwann fing ich aber doch damit an und natürlich war der erste Band – Schuld und Sühne. Meine Herren, was hab ich bei der Lektüre gestaunt, wie herrlich so ein dicker Wälzer geschrieben sein kann. Ich kann nicht anders als zu sagen: Auch heute noch gehört die psychologische Geschichte um Raskolnikow zum absolut Lesenswerten!

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén