Haruki Murakami, Wovon ich rede, wenn ich vom Laufen rede

Warum ich ausgerechnet ein Buch über Laufen lese, wurde ich während der Lektüre gefragt. Nun, das war eine einfach zu beantwortende Frage: weil es mir von einer Freundin geliehen wurde, die weiß, dass ich gern Murakami lese.

Warum ich Vergnügen an der Lektüre des kleinen Büchleins empfand? Das ist ähnlich leicht zu beantworten. Weil Murakami in einer Reihe von Essays erklärt, dass er schreibt, wie er läuft. Man erfährt durch seine Schilderungen daher einiges nicht nur über seine Läuferkarriere, sondern erhält auch interessante Einblicke in seine Sicht auf (für ihn) wichtige Dinge der Welt.

Heinz Strunk, Zum Goldenen Handschuh

Schmiersuff – ein bekannter Zustand für denjenigen, der schon zwei, drei oder mehr Abende in deutschen Kneipen verbracht hat. Hier – und wer eine vergleichbare Szene aus eigener Anschauung kennt, weiß, wovon Strunk hier schreibt – spielt der „Goldene Handschuh“. Der Handschuh, das ist eigentlich eine Kneipe, die als Dreh- und Angelpunkt erst für Fiete Honkas Mördergeschichten und je später, je doller unabhängig davon auch für Familienabende einer interpolierten Hamburger Reederfamilie dient.

So groß das Faszinosum des Reeperbahnkillers Honka wirken mag, so platt und fast unangenehm dämlich-bizarr dräut das Elend der reich eingesessenen Pfeffersäcke. Am stärksten bleibt Strunk aber ohnehin in den besonders verdichteten Szenen, die einem modernen Bruegel ähneln, nur lebensechter ausfallen. Da kann der Sufflaie völlig gefahrlos für Leber und Lebenin buntesten Farben und Nuancen das pralle Treiben zwischen Pisse, Kotze, Schnaps, Scheiße und mehr oder weniger derben Unflätigkeiten schmecken. Ein Treiben, das erschreckend viele Menschen so und genau so kennen und – schätzen!

Maxim Senff, Scherbenhaufen

Ein unverhofftes Ostergeschenk hatte mich neulich in meinem Mail-Kasten erwartet. Der hochverehrte » Kater Murr, seines Zeichens Bibliophiler Berliner, hatte mich damit überrascht, meinen » Scherbenhaufen in ein Smartphone-taugliches PDF umzuwandeln.

Langjährige Leser wissen, dass ich vor Ewigkeiten schon Ähnliches plante, leider aber aus grob geschätzt viertausendachthundertzweiundneunzig Gründen nicht recht dazu gekommen bin. Und ja, das da auf meinem Haupt ist Asche.

Nun möchte ich aber den lieben Kater nicht nur loben und mich artig bedanken, sondern euch, meine lieben Leser, natürlich gern an diesem Glück teilhaben lassen. Wer also in Zukunft von Maxim Senff lesen möchte, kann ab sofort im » PDF-Scherbenhaufen stöbern.

Im Herzen der See

Als jemand, der in einer Zeit aufgewachsen ist, in der die klassische Seefahrt noch stark romantisch-verklärt wurde, achte ich bekanntlich besonders auf Kulturäußerungen rund um Piraten, Walfang und das Drumherum, wurde allerdings im Fall dieser Verfilmung mit dem von mir geschätzten Brendan Gleeson von der Banalität der Darstellung einer an sich spannenden und beachtenswerten Geschichte arg enttäuscht.

Fazit: Es gibt Wichtigeres im Leben als diesen Film.

Birnenkuchen mit Lavendel

Auch die schönsten Bilder und das dollste Spiel können nicht darüber hinwegtäuschen, dass hier eine Klischeedichte herrscht, die süßer klebt als der süßeste Birnenkuchen es vermag.

Fazit: Boha, muss nicht noch mal sein

The Hateful Eight

Ach, Tarantino, längst bist du jenseits von Gut und Böse, du hast lange schon den Punkt erreicht, an dem dein jeweils neuer Film nicht mehr als Film, sondern nur noch als Tarantino gefeiert werden; umso schöner, wenn solch ein Tarantino angenehm kurzweilig ausfällt.

Fazit: Bei diesem Film herrscht höchste Spoilergefahr!