Doc Tottes Welt

Essays, Skizzen und Gedanken

Page 2 of 90

Jonas Lüscher, Kraft

Kraft war für mich in mehrerlei Hinsicht ein überraschendes Werk. Eigentlich hatte ich es wegen seiner erwarteten Kürze vorgezogen. Die ersten Seiten waren da fast unangenehm: zurzeit ungewohnt sperrige Sätze, eng verbaut, streng verschachtelt – daran erkannte ich vieles, wie ich selbst früher formulierte.

Nach ein paar Seiten hatte ich mich eingelesen, wunderte mich nur selten über das ein oder andere Komma, das irgendwo zu viel oder zu wenig war (der Nachteil bei solchen Sätzen: Sie verleiten zur Unüberschaubarkeit auch beim Autor).

Im Großen und Ganzen aber kam ich stilistisch sehr schnell sehr gut klar. In all diese Schachteln ist zudem eine wirklich interessante, bisweilen amüsante, immer aber unterhaltsame Geschichte um einen etwas unangepassten Professor, seine Familie und Geschichte gelegt, die im Wortsinne bis zur letzten Seite spannend blieb.

Kurz: für jeden Leser empfehlenswert, der Lust auf eine erfrischende Geschichte hat und keine Furcht vor sperrigen Sätzen.

Mord im Orient-Express (2017)

Branagh, der mal eine Art Garant für pfiffig gut gemachte Filme war, hat hier ein irrsinnig langweiliges Remake abgeliefert, das er mit komplett unnötigen „Action“-Szenen gewürzt hat, um stattdessen Details der Geschichte unter den Tisch fallen zu lassen, ohne die jemand, der die Geschichte nicht schon aus Buch oder der früheren Verfilmung kennt, vieles gar nicht verstehen kann.

Fazit: Die Verfilmung ist so unnötig wie ein Kropf.

Catherine Merridale, Der Kreml. Eine neue Geschichte Russlands

Dieses Buch hatte ich eher zufällig entdeckt. Die Idee, die Geschichte Russlands anhand des Kremls zu schildern, fand ich damals hochinteressant. Und die Idee gefällt mir auch nach der Lektüre noch.

Aber erst kurz zum Inhalt: Merridale erzählt von Gründung des Reiches der Rus bis zu Putin, wie der Kreml entstand, vergrößert und umgebaut wurde, wie er immer wieder abbrannte, welcher Herrscher in die Festung zog oder ihr entfloh. Alles in allem also wirklich eine reizvolle Idee. Nur hat die Umsetzung dieser Idee leider zwei deutliche Schwachstellen.

Die erste Schwachstelle ist die Autorin. Merridale, die der Klappentext als herausragende Russlandhistorikerin feiert (Kommentar geschenkt), setzt meiner Meinung nach ein bisschen viel auf angelsächsische Tertiärquellen* und zu wenig auf russische Originalquellen. Immerhin ist es aber löblich, dass sie viele Details mit Anmerkungen belegt (da blitzt jedenfalls die Historikerin durch).

Daneben hat Merridale auch direkt im Kreml geforscht. Was sie von diesen Besuchen erzählt, lässt allerdings an ihrer fachlichen Eignung zweifeln. Denn zu oft schwingt da ein Tonfall mit, dass sie im Kreml zwar auch mal hinter sonst verschlossenen Türen gucken durfte. Hauptsächlich erzählt sie von diesen Besuchen aber Andeutungen, geheimnisvolles Geraune oder angedeutete Geschichtchen vom Hörensagen und vor allem – ohne Belege. Auf mich als Leser wirkt das so, als ginge sie immer wieder irgendwelchen Kremlmärchen auf den Leim.

Die Quelle der zweiten Schwachstelle kann ich nur bedingt orten: Einerseits gibt es inhaltliche Fehler, die zum Teil weh tun. Andererseits gibt es Formulierungen, die noch weher tun.

Zwei Beispiele für inhaltliche Fehler: Recht zu Beginn des dicken Buchs schildert Merridale die Beziehungen zwischen der slawischen Bevölkerung und den Warägern (vulgo: Wikingern). Um zu unterstreichen, wie gefährlich die Waräger  im Frühmittelalter waren, erwähnt sie, dass diese damals so Metropolen wie Konstantinopel überfielen. Als Jahr dieser Attacke nennt sie peinlicherweise 1860. Richtig gelesen. Knapp 400 Jahre, nachdem Konstantinopel nicht mehr Konstantinopel war. Hier würde mich echt mal interessieren, ob der Fehler schon im Original steht oder erst durch die Übersetzung reingerutscht ist. Auf jeden Fall hätte ich mir hier einen aufmerksamen Lektor gewünscht, der historisch gebildet ist und mitdenkt.

Im selben Zusammenhang schwadroniert Merridale, es wäre damals Christen und Moslems verboten gewesen, sich gegenseitig zu versklaven. Das ist nun wirklich bitterer Unsinn. Erstens hatten damals Christen und Moslems Sklaven jedweder Couleur. Zweitens wurde das Sklaventum im eigentlichen Sinne auch in Europa erst im 19. Jahrhundert abgeschafft (Thema Leibeigenschaft). Drittens überfielen Barbareskenschiffe noch im selben Jahrhundert die europäische Nordseeküste und versklavten überfallene Europäer. Und viertens gibt es auch heute noch sklavenähnliche Zustände auf der ganzen Welt – dazu braucht man nur die Zeitung aufzuschlagen.

Ähnliche schlecht recherchierte Macken gibt es im Buch zuhauf. Nun bin ich in der glücklichen Situation, einige derartiger Fehler entlarven zu können. Immer kann aber auch ich nicht beurteilen, ob Inhalt nun auf Fakten beruht oder auf bodenlosen Unsinn.

Manchen Unsinn möchte ich zudem  dem Übersetzer in die Schuhe schieben, denn ich bezweifle arg, dass Stilblüten wie „Es glich einem dirnenhaften, vorschnellen Meineid“ so im Original stehen (gemeint ist mit diesem Satz übrigens das Gebäude der Christ-Erlöser-Kathedrale, die in den 1990er-Jahren im Kreml nachgebaut wurde).

Kurz: Ich fand das Buch etwas enttäuschend. Der Inhalt ist zwar umfassend und informativ. Er ist aber auch nur bedingt nachvollziehbar und glaubhaft. So verliert das ganze Projekt leider viel an Wert.

* Zur Qualität angelsächsischer und insbesondere US-amerikanischer Geisteswissenschaftler, die das Rad in einer kindlich vereinfachten Version jede Woche neu erfinden, diese Erfindung aber dann penetrant noch ins letzte Käseblatt publiziert bekommen, möchte ich mich hier nicht näher äußern. Manche Vorurteile möchten eben gepflegt werden.

Dunkirk

Wenn der Film nicht mit Cillian Murphy und von Nolan gewesen wäre, hätte ich ihn mir sicher nicht angeschaut – und abgesehen von einem fantastisch synthetischen Soundtrack auch nicht viel verpasst.

Fazit: mehr fürs Ohr als fürs Auge

Melanie Jonas, Jürgen Kaffer, Margitta Schulze Lohoff, It’s Gin Time

Die drei Gin-Fans haben hier in vier Großkapiteln (Sunset, Dusk, Midnight und Dawn) ein buntes Potpourri rund um Gin zusammengestellt. Aus aller Welt gibt es Geschichten zum Lieblingsgetränk Queen Moms: von der Entstehung, über Wacholderernten und Destillen bis zu Cocktails, Tonicempfehlungen und Kochrezepten.

Das Ganze erinnert im Aufbau ein wenig an die Dummy wobei ich zugeben muss, dass die Zusammenstellung im Gin-Buch nicht ganz so intelligent konzipiert wirkt, sondern eher zusammengewürfelt aus Textideen, die Freunde und Bekannte der Herausgeber so hatten. Manche Texte wirken daher etwas lieblos redigiert; sie enthalten gekürzt wirkende Rumpfgags, die man besser ganz weggelassen hätte.

Im Ganzen trotzdem ein lehrreiches und spannendes Buch, das Lust auf den nächsten Gin macht.

Tim Hayward, Messer. Handwerk und Kultur des Küchenmessers

Wie jedes Jahr gab es auf meinem weihnachtlichen Gabentisch eine Reihe von Büchern. Darunter war diese Enzyklopädie der Küchenmesser.

Wer mich ein wenig kennt, weiß, dass ich selbst ein kleiner Messerjocke bin. Das galt in der Hauptsache zwar für allerlei andere Messer(formen). Aber ich nutze einen Großteil meiner Messer auch immer wieder für Küchenzwecke – von echten Küchenmessern wie einem guten Santoku zu schweigen.

Hayward zu lesen macht jedem Klingenfreund einen Heidenspaß. Er zeigt in vielen Details enorme Sachkenntnis, erklärt den Zweck und Nutzen Dutzender Messerformen und zeigt spannende Verwandtschaften zwischen europäischen und asiatischen Messern auf – bzw. manchmal auch grundsätzliche Unterschiede. Zu jedem Typ zeigt Hayward ein oder mehrere Exemplare, manchmal besonders schön geschmiedete Stücke, manchmal auch schlichte Fabrikware. Natürlich stellt er auch Zubehör vor wie Schleifgerät, Messertaschen etc.

Schon während der Lektüre juckt es einen in den Fingern, sich ein gutes Messer neben das Buch zu legen und es „mitlesen“ zu lassen.

Wichtige Erkenntnis für mich: Dass ich ein gutes Käsemesser benötige, wusste ich ja schon länger. Jetzt brauche ich aber zudem dringend ein echtes Chai Dao.

Florent Silloray, Capa. Die Wahrheit ist das beste Bild

Die Zeichnerin Silloray hat einen bildstarken Band über das Leben des Ausnahmefotografen Robert Capa gestaltet. Ihre Zeichnungen sind in Sepia gehalten, gekonnt akzentuiert mit schwarzen und weißen Strichen. Da denkt man: Hier ist nicht viel falsch zu machen.

Kann man leider doch. Denn obwohl Silloray sich offensichtlich durch eine Reihe biographischer Schriften gearbeitet hat, ist sie leider keine Erzählerin. Im Gegenteil: Sie kittet Ereignisse chronologisch aneinander, bestenfalls mit kleinen Zeitsprüngen. Dabei fabriziert sie (oder die Übersetzerin) noch dämliche Fehler, z.B. weil die Ardennenoffensive plötzlich im Hochsommer 45 stattfindet.

Das muss doch nicht sein. Für eine gute Graphic Novel erwarte ich nicht nur eine gelungene Gestaltung, sondern eben auch ein gelungenes Script. Es ist nicht nötig, Erzähler und Zeichner in Personalunion zu sein, nein, können sich auch zwei Leute zusammentun.

Björn Larsson, Long John Silver

Vor der Idee, die Larsson hatte, kann man nur den Hut ziehen: Er nimmt sich eine der profiliertesten Gestalten der Literaturgeschichte und lässt sie die eigene Biographie schildern. Da es sich bei der Figur um Long John Silver handelt, ist die Aufmerksamkeit jedes Treasure-Island-Fans gewiss. So auch meine.

Silver erzählt also in diesem Roman, wie er zur Seefahrt und schließlich zur Piraterie gekommen ist. Er berichtet (in Kürze) von seiner Zeit unter Captain Flint und wie er auf Madagaskar seine Ruhe gefunden hat.

Die Anfänge sind passend zur Lebenszeit Silvers vergleichbar mit den für seine Zeit populären Bildungsromanen, wenn man vom modernen Rahmen absieht, in dem der Erzähler durch die Zeiten springt. Wer diese Literatur mag, kommt hier voll auf seine Kosten. Larsson kombiniert Silver dazu mit anderen echten oder erfundenen Gestalten. Er lässt ihn Bekanntschaft mit Defoe schließen, mit verschiedenen anderen bekannten Piraten fahren und an berüchtigten Kaperfahrten teilnehmen.

Erst zum Ende hin scheint Larsson nicht recht gewusst zu haben, wie er den Bogen schlagen soll zu der Zeit, die für die Treasure-Island-Fans am interessantesten sein dürfte: die Zeit unter Flint.

Dazu bedient er sich eines Tricks, der meines Erachtens übertrieben ahistorisch ist. Er lässt Jim Hawkins selbst Autor werden und schiebt diesem die Niederschrift der Abenteuer in Bristol, auf der Hispaniola und auf Treasure Island zu. Silver bekommt dieses Buch in die Finger und schreibt Hawkins einen langen Brief, in dem er aus der Zeit mit Flint erzählt.

Das Merkwürdige ist: Nachdem Flint zu Beginn kurz vorkommt, wartete ich viele Seiten lang darauf, dass Silvers Abenteuer mit Flint geschildert werden. Als es dann so weit war, zeigte sich, dass der McGuffin, also der Verzicht auf diese Darstellung, dramaturgisch besser gewesen wäre. Larssons Schilderung macht den Erzpiraten nämlich dermaßen langweilig, dass ich mir gewünscht hätte, die letzten 50 Seiten nicht mehr gelesen zu haben. Davon abgesehen ist das Buch aber wirklich jedem Schatzinselfan zu empfehlen!

Virginie Despentes, Vernon Subutex (1)

Ich hasse ja Hypes. Ich kann es nicht anders sagen. Aber manche Hypes haben Hand und Fuß. Der Despentes-Hype ist zurzeit so ein Hand-und-Fuß-Hype.

Während die Bücher der Französin in Frankreich für viel Wind sorgen, rollt in Deutschland von ihrer Trilogie bisher nur der erste Band den Markt auf.* Und ich muss sagen, sie rollt ihn zu Recht auf.

Im ersten Band präsentiert sie ein spannendes Spektrum der aktuellen französischen und im Prinzip kontinentaleuropäischen Gesellschaft. Die Hauptfigur ist Vernon, ein ehemaliger Schallplattenverkäufer, der mit seinem Geschäft leider nicht bis zum wiedererstandenen Plattenrevival durchgehalten hat. Er wird nach dem eigenen wirtschaftlichen Scheitern auf die Straße gesetzt und stratzt fortan durch Paris, zunächst von Freundinnen zu Freunden. Nach und nach sinkt er Stufe für Stufe in der gesellschaftlichen Hierarchie und landet schließlich auf der Straße. Aufgrund seines Marschs durch die Gesellschaft wirkt Vernon wie ein moderner Simplicissimus. Obwohl er eigentlich noch selbst handelt, obwohl er von Helfer zu Helfer tingelt, verweigert er sich lange der EInsicht, dass es von allein nicht aufwärts gehen kann. Diese Passivität durchbricht er maximal mit der Nutzung von Social Media und auch nur, solange er Möglichkeiten hat, bei Freunden, in der Bibliothek oder anderen Plätzen ins Internet zu gehen. Als ihm auch diese Möglichkeit genommen wird, ist er komplett aus der Gesellschaft ausgeschlossen.

Dabei sitzt Vernon gleichzeitig eigentlich auf einem Schatz, ohne das ihm das bewusst ist. Aus seiner früheren Clique hatte es einer seiner Freunde geschafft und konnte Superstar werden: Alex Bleach. (Die Namensanleihe an Nirvanas erstes lahmes Album ist bei Albumfachfrau Despentes sicher kein Zufall.) Obwohl Vernon kaum rechten Kontakt zu ihm hatte, finanzierte Bleach die letzten Jahre sporadisch Vernons Leben – bis er schließlich starb. Zuletzt hatte er Vernon ein paar Bänder hinterlassen, auf denen der Künstler sich selbst interviewt hatte. Vernon besitzt die Bänder, hat sie aber bei einer seiner Stationen als Pfand zurückgelassen. Als über einen seiner Freunde bekannt wird, dass solche Bänder existieren, beginnt im großen Business eine Jagd darauf – ohne dass der Inhaber auch nur einen blassen Schimmer davon hat.

Aus dieser eingedampft vielleicht platt klingenden Geschichte zaubert Despentes nun ein absolut kenntnisreiches Wissen über die Generation, die in den späten 80ern und 90ern aufgewachsen ist und in den letzten Jahrzehnten mit ihren Träumen auf die Nase fiel. Sie zeigt uns ein Paris zwischen Elend, Faschisten, Ausländern und (Pseudo-)Eliten, nach deren Meinung die Elenden ausschließlich selbst schuld am Scheitern tragen. Die Sprache, derer Despentes sich bedient, zieht enorm. Sie ist schnell, farbenreich, wo nötig, auch vulgär, insgesamt stark und durchweg ziehend. Ihr reichen nur wenige Striche bei einer Personenbeschreibung und man versteht sofort, welcher Typ Mensch da vor einem steht, ohne dass sie dabei in Klischees oder pauschalen Kategorisierungen versinkt.

Bisher ist in Deutschland leider nur der erste Band erhältlich, aber wenn Anfang des Jahres Band 2 erscheint, gehöre ich definitiv zu den Menschen, die ihn lesen wird.

* Ja, ich weiß, dass schon früher Bücher von ihr erschienen sind, auch auf Deutsch.

Georges Perec, Die dunkle Kammer. 124 Träume

Träume sind, das wussten schon die frühesten Psychoanalytiker, aber auch Ureinwohner verschiedenster Kontinente, ein spannendes Feld des Menschen. Manche Religionen gehen sogar davon aus, dass Träume die eigentliche Realität sind. Der Blick in individuelle Träume einzelner Menschen kann aber immer auch zwiespältig sein: Einerseits bieten sie Einblicke in fremde Welten, andererseits kann es aber auch schnell ermüdend sein, in diese einzutauchen.

Ich selbst hatte vor über zwanzig Jahren bisweilen einzelne Träume niedergeschrieben. Eine liebe Freundin, die meine Texte sehr schätzte, mokierte sich ausrechnet über diese Traumtexte. Das, was einem aus dem eigenen Unbewussten selbst beeindruckend erscheint, sprach sie inhaltlich kaum an.

Damals wusste ich nicht, dass Georges Perec von 1968 bis 1972 Träume gezielt gesammelt und niedergeschrieben hat.* Diese Träume sind nun erstmals auf Deutsch erschienen. Auch wenn ich die Kritik der genannten Freundin teilweise zustimmen möchte, war es dennoch hocherfreulich, diese Zusammenstellung zu lesen.

So fand ich es bemerkenswert, beschreibende Mechanismen zu erkennen, die diese seltsame Subjektivität des Träumenden ausmachen. Bei allem Unsinn, den man sich zusammenträumt, ist es doch bei vielen Elementen so, dass sie im Traum ganz selbstverständlich und „eigentlich“ bekannt sind. Auch werden Sprünge in Zeit, Raum und bei Personen als ganz normal hingenommen, während man sich über andere Teile schon im Traum sehr wundert.

Alles in allem fand ich Perecs Träume wirklich hochinteressant, räume aber ein, dass sie sicherlich nur etwas für eingefleischte Perecianer sind und kaum als Einstiegslektüre taugen.

Lediglich einen Kritikpunkt möchte ich anbringen: Wenn ein Verlag wie der Diaphanes-Verlag so ein ehrenhaftes Projekt in Angriff nimmt und optisch ein wirklich hübsches Büchlein zaubert, wundert doch die sprachliche Qualität. Das Buch ist ein weiteres Beispiel (und die häufen sich in letzter Zeit wirklich auffallend!!!) dafür, dass Geld für Lektoren eingespart wird und/oder Übersetzer ihre Muttersprache nicht beherrschen. Ich sage nur „Extase“ (es juckt mich wenig, wie es im Französischen geschrieben wird, lieber Übersetzer Jürgen Ritte).

* Genau genommen kannte ich Perec damals noch nicht einmal.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén