Svevo, das habe ich bislang etwas unterschlagen, um auch er noch etwas schreiben zu können, war sehr gut mit James Joyce bekannt. Der Unternehmer Svevo war Sprachschüler des irischen Schriftstellers und Sängers und unterstützte Joyce’ Arbeiten. Umgekehrt machte Joyce Svevo Mut, weiter zu schreiben, nachdem dessen erstes Buch Una Vita (Ein Leben) nicht besonders gut aufgenommen worden war. Vermutlich verdanken wir so gesehen Joyce den Zeno Cosini – allein dafür muss man den Iren wertschätzen, ganz egal wie man zu seinem Werk steht!
In diesem schmalen Bändchen sind allerlei Quellen zu und aus dem Leben des Triestiners versammelt, die Einblicke in eine Persönlichkeit geben, die man nicht anders als sympathisch beschreiben kann. Es bleibt eine Tragödie, dass Svevo zu früh gestorben ist. Er hätte uns noch viel zu sagen gehabt, davon bin ich überzeugt.