Doc Tottes Welt

Essays, Skizzen und Gedanken

Johann Wolfgang von Goethe, Wilhelm Meisters Lehrjahre

Wer mir noch einmal weismachen möchte, dass Goethe toll schreibt, dem empfehle ich zur Strafe die Lektüre des Wilhelm Meister (hier in Bd. 7 aus der  Gesamtausgabe: Romane und Novellen II). Wer danach noch nicht geheilt ist, dem ist nicht zu helfen. Und ich möchte betonen, dass ich einiges aus dem 18. Jahrhundert gelesen habe, um beurteilen zu können, dass der kitschig verklebte Meister auch zu seiner Zeit qualitativ nicht die Krone der literarischen Schöpfung war.

Vorheriger Beitrag

Victor Hugo, Der Glöckner von Notre-Dame

Nächster Beitrag

Gregor Laschen, Wolfgang Schiffer (Hrsg.), Ich hörte die Farbe Blau

  1. Corinna

    Ich würde auch jederzeit eher zu „Tristram Shandy“ als zu „Wilhelm Meister“ greifen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: