Nein, ein Geheimnis verrate ich nun sicher nicht, wenn ich sage, dass ich Brendan Gleeson spätestens seit seiner Darstellung des Monk in Gangs of New York sehr schätze (vgl. auch hier), und so nimmt es auch kaum Wunder, dass er in diesem knapp über Mittelmaß interessanten Streifen über einen irischen Bullen fast alle an die Wand spielt, wenn man von wenigen anderen Schauspielern wie Fionnghuala Manon Flanagan (u. a. bekannt aus Ned Devine) absieht.

Fazit: für Irlandfreunde ein Muss, ansonsten gibt es eindeutig bessere Filme

PS: Alle Fans von Flann O’Brien wird freuen, dass Brendan Gleeson an seinem ersten Film als Regisseur sitzt: At Swim-Two-Birds.