Doc Tottes Welt

Essays, Skizzen und Gedanken

Schlagwort: lesen Seite 1 von 39

Frank Witzel, Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969

Ich finde es nach der Lektüre eines Buchs immer schlagend, mir den Schnitt anzuschauen. Vor vielen Jahren hatte ich damit begonnen, mir beim Lesen Notizen zu machen. Ich begann, mir Sätze und Absätze zu notieren, die ich besonders schön formuliert fand, die einen Gedanken enthielten, über den weiter nachzudenken ich für sinnvoll erachtete oder die mir schlicht und einfach gefielen.

Schrieb ich zu Beginn die Sätze meist direkt ab, entwickelte ich über die Jahre eine alternative Technik. Dazu verwende ich diese Bookdarts, mit denen ich während der Lektüre schnell markiere, was ich später notieren möchte.

Daher, um zum Anfang zurückzukommen, ist es leicht, nach dem Ende einer Lektüre zu erkennen, wie sehr mir ein Buch gefallen hat: Stecken im Schnitt viele Bookdarts, ist viel Notierenswürdiges auf den Seiten. Finde ich nach der Lektüre keinen einzigen Marker, war das Buch irgendwas zwischen belanglos und Zeitverschwendung. So z.B. beim dritten Subutex.

Der Witzel, an dem ich zugegebenerweise lange gelesen habe, auch weil aufgrund äußerer Umstände immer wieder Unterbrechungen der Lektüre notwendig wurden, ist dagegen am Ende meiner Reise durch das Jahr 1969 gespickt mit Bookdarts. (Ich rechne damit, dass mich die Niederschrift meiner Notizen noch eine Reihe von Abenden kosten wird, aber die Sätze, die ich notieren werde, sind diese Abende wert.)

Zum Buch: Witzel schildert in einer grandiosen Tapisserie, die in den verschiedensten Mustern und Farben gestaltet ist, eine herrliche Geschichte. Wirken Teile zunächst verworren, geht das nicht zulasten des Lesers, sondern löst sich an anderer Stelle. Dabei geht es um eine Figur, die selbst ordentliche Probleme mit der Trennung zwischen Realität und Vorstellung hat – und diese Probleme zwangsläufig weitergibt. An die Obrigkeiten, an die Therapeuten, aber eben auch an den Leser. Dennoch kristallisieren sich auf clevere Weise Themen heraus, mit denen die Figur auf die ein oder andere Weise kämpfen muss: der gottgleiche Vater, der Bruder als Ziel der Eifersucht, die Fehlstelle der kranken Mutter, die von einer verhassten Pflegerin von der Caritas nicht aufzufüllen ist,  falsche und mehr oder weniger wahre Freunde, die prägenden Erfahrungen durch die katholische Kirche und ihre Pfarrer und, und, und. Gleichzeitig präsentiert Witzel ein im positivsten Sinne fast schon enzyklopädisches Sammelsurium an Kindheitserinnerungen der Spätsechziger in Hinblick auf Musik, Naschzeug, dessen Preise und Spielzeug. Kurz: Das Ganze ist einfach köstlich.

Das freut mich umso mehr, als ich noch erinnere, dass mich die ersten Rezensionen, die ich beim Erscheinen las, sofort elektrisierten. Ich kam lediglich nicht dazu, mir das Buch zügig zu besorgen und irgendwann fiel es etwas in Vergessenheit, bis ich es zufällig in einer Buchhandlung liegen sah – und mitnahm. Das war definitiv die richtige Entscheidung!

Virginie Despentes, Vernon Subutex (3)

Was hatte ich auf das Erscheinen des dritten Bandes gewartet! Schon der erste Band hatte mich ziemlich angefixt, Band zwei kam mir dann zwar bereits schwächer vor, hielt aber eine gewisse Spannung fürs Erscheinen des Abschlusses. Das galt umso mehr, als breit angekündigt war, Despentes würde in diesem Band auch die Anschläge in Paris zum Thema machen.

Und dann das. Die Geschichte ist so mau-flau, dass ich zwar gut von Kapitel zu Kapitel kam, mich aber ständig gefragt hatte, was da kommen soll. Inhaltlich jedenfalls nicht viel. Denn die eigentliche abschließende Subutex-Geschichte wäre problemlos und ohne ästhetischen Verlust in einem Absatz erzählbar.

Blieb also noch das, was mich zusätzlich interessiert hatte. Doch auch hier: Bei der ersten Erwähnung, die so indirekt und schon im Nachklapp stattfand, wunderte ich mich über die Perspektive (die Sorge von Frauen, abends in Paris auf hohen Hacken rauszugehen, weil sie vielleicht schnell rennen müssten). Dann kam lange erst mal gar nichts. Und schließlich die ein oder andere Anspielung auf Paris, Berlin und anderes. Aber praktisch nie viel mehr als ein Sätzlein.

Mit einigermaßen guten Willen kann man dann ein zum Ende hin gesetztes Ereignis so verstehen, dass Despentes hier dem Thema gerecht werden wollte. Aber um ehrlich zu sein, finde ich auch das gescheitert.

Kurz: Das äußerst lahme Fazit aus Band drei hat mir insgesamt die Lektüre der Trilogie etwas versaut. Danach möchte ich die Trilogie ehrlich gesagt nicht mehr empfehlen.

Jonas Lüscher, Kraft

Kraft war für mich in mehrerlei Hinsicht ein überraschendes Werk. Eigentlich hatte ich es wegen seiner erwarteten Kürze vorgezogen. Die ersten Seiten waren da fast unangenehm: zurzeit ungewohnt sperrige Sätze, eng verbaut, streng verschachtelt – daran erkannte ich vieles, wie ich selbst früher formulierte.

Nach ein paar Seiten hatte ich mich eingelesen, wunderte mich nur selten über das ein oder andere Komma, das irgendwo zu viel oder zu wenig war (der Nachteil bei solchen Sätzen: Sie verleiten zur Unüberschaubarkeit auch beim Autor).

Im Großen und Ganzen aber kam ich stilistisch sehr schnell sehr gut klar. In all diese Schachteln ist zudem eine wirklich interessante, bisweilen amüsante, immer aber unterhaltsame Geschichte um einen etwas unangepassten Professor, seine Familie und Geschichte gelegt, die im Wortsinne bis zur letzten Seite spannend blieb.

Kurz: für jeden Leser empfehlenswert, der Lust auf eine erfrischende Geschichte hat und keine Furcht vor sperrigen Sätzen.

Catherine Merridale, Der Kreml. Eine neue Geschichte Russlands

Dieses Buch hatte ich eher zufällig entdeckt. Die Idee, die Geschichte Russlands anhand des Kremls zu schildern, fand ich damals hochinteressant. Und die Idee gefällt mir auch nach der Lektüre noch.

Aber erst kurz zum Inhalt: Merridale erzählt von Gründung des Reiches der Rus bis zu Putin, wie der Kreml entstand, vergrößert und umgebaut wurde, wie er immer wieder abbrannte, welcher Herrscher in die Festung zog oder ihr entfloh. Alles in allem also wirklich eine reizvolle Idee. Nur hat die Umsetzung dieser Idee leider zwei deutliche Schwachstellen.

Die erste Schwachstelle ist die Autorin. Merridale, die der Klappentext als herausragende Russlandhistorikerin feiert (Kommentar geschenkt), setzt meiner Meinung nach ein bisschen viel auf angelsächsische Tertiärquellen* und zu wenig auf russische Originalquellen. Immerhin ist es aber löblich, dass sie viele Details mit Anmerkungen belegt (da blitzt jedenfalls die Historikerin durch).

Daneben hat Merridale auch direkt im Kreml geforscht. Was sie von diesen Besuchen erzählt, lässt allerdings an ihrer fachlichen Eignung zweifeln. Denn zu oft schwingt da ein Tonfall mit, dass sie im Kreml zwar auch mal hinter sonst verschlossenen Türen gucken durfte. Hauptsächlich erzählt sie von diesen Besuchen aber Andeutungen, geheimnisvolles Geraune oder angedeutete Geschichtchen vom Hörensagen und vor allem – ohne Belege. Auf mich als Leser wirkt das so, als ginge sie immer wieder irgendwelchen Kremlmärchen auf den Leim.

Die Quelle der zweiten Schwachstelle kann ich nur bedingt orten: Einerseits gibt es inhaltliche Fehler, die zum Teil weh tun. Andererseits gibt es Formulierungen, die noch weher tun.

Zwei Beispiele für inhaltliche Fehler: Recht zu Beginn des dicken Buchs schildert Merridale die Beziehungen zwischen der slawischen Bevölkerung und den Warägern (vulgo: Wikingern). Um zu unterstreichen, wie gefährlich die Waräger  im Frühmittelalter waren, erwähnt sie, dass diese damals so Metropolen wie Konstantinopel überfielen. Als Jahr dieser Attacke nennt sie peinlicherweise 1860. Richtig gelesen. Knapp 400 Jahre, nachdem Konstantinopel nicht mehr Konstantinopel war. Hier würde mich echt mal interessieren, ob der Fehler schon im Original steht oder erst durch die Übersetzung reingerutscht ist. Auf jeden Fall hätte ich mir hier einen aufmerksamen Lektor gewünscht, der historisch gebildet ist und mitdenkt.

Im selben Zusammenhang schwadroniert Merridale, es wäre damals Christen und Moslems verboten gewesen, sich gegenseitig zu versklaven. Das ist nun wirklich bitterer Unsinn. Erstens hatten damals Christen und Moslems Sklaven jedweder Couleur. Zweitens wurde das Sklaventum im eigentlichen Sinne auch in Europa erst im 19. Jahrhundert abgeschafft (Thema Leibeigenschaft). Drittens überfielen Barbareskenschiffe noch im selben Jahrhundert die europäische Nordseeküste und versklavten überfallene Europäer. Und viertens gibt es auch heute noch sklavenähnliche Zustände auf der ganzen Welt – dazu braucht man nur die Zeitung aufzuschlagen.

Ähnliche schlecht recherchierte Macken gibt es im Buch zuhauf. Nun bin ich in der glücklichen Situation, einige derartiger Fehler entlarven zu können. Immer kann aber auch ich nicht beurteilen, ob Inhalt nun auf Fakten beruht oder auf bodenlosen Unsinn.

Manchen Unsinn möchte ich zudem  dem Übersetzer in die Schuhe schieben, denn ich bezweifle arg, dass Stilblüten wie „Es glich einem dirnenhaften, vorschnellen Meineid“ so im Original stehen (gemeint ist mit diesem Satz übrigens das Gebäude der Christ-Erlöser-Kathedrale, die in den 1990er-Jahren im Kreml nachgebaut wurde).

Kurz: Ich fand das Buch etwas enttäuschend. Der Inhalt ist zwar umfassend und informativ. Er ist aber auch nur bedingt nachvollziehbar und glaubhaft. So verliert das ganze Projekt leider viel an Wert.

* Zur Qualität angelsächsischer und insbesondere US-amerikanischer Geisteswissenschaftler, die das Rad in einer kindlich vereinfachten Version jede Woche neu erfinden, diese Erfindung aber dann penetrant noch ins letzte Käseblatt publiziert bekommen, möchte ich mich hier nicht näher äußern. Manche Vorurteile möchten eben gepflegt werden.

Tim Hayward, Messer. Handwerk und Kultur des Küchenmessers

Wie jedes Jahr gab es auf meinem weihnachtlichen Gabentisch eine Reihe von Büchern. Darunter war diese Enzyklopädie der Küchenmesser.

Wer mich ein wenig kennt, weiß, dass ich selbst ein kleiner Messerjocke bin. Das galt in der Hauptsache zwar für allerlei andere Messer(formen). Aber ich nutze einen Großteil meiner Messer auch immer wieder für Küchenzwecke – von echten Küchenmessern wie einem guten Santoku zu schweigen.

Hayward zu lesen macht jedem Klingenfreund einen Heidenspaß. Er zeigt in vielen Details enorme Sachkenntnis, erklärt den Zweck und Nutzen Dutzender Messerformen und zeigt spannende Verwandtschaften zwischen europäischen und asiatischen Messern auf – bzw. manchmal auch grundsätzliche Unterschiede. Zu jedem Typ zeigt Hayward ein oder mehrere Exemplare, manchmal besonders schön geschmiedete Stücke, manchmal auch schlichte Fabrikware. Natürlich stellt er auch Zubehör vor wie Schleifgerät, Messertaschen etc.

Schon während der Lektüre juckt es einen in den Fingern, sich ein gutes Messer neben das Buch zu legen und es „mitlesen“ zu lassen.

Wichtige Erkenntnis für mich: Dass ich ein gutes Käsemesser benötige, wusste ich ja schon länger. Jetzt brauche ich aber zudem dringend ein echtes Chai Dao.

Georges Perec, Die dunkle Kammer. 124 Träume

Träume sind, das wussten schon die frühesten Psychoanalytiker, aber auch Ureinwohner verschiedenster Kontinente, ein spannendes Feld des Menschen. Manche Religionen gehen sogar davon aus, dass Träume die eigentliche Realität sind. Der Blick in individuelle Träume einzelner Menschen kann aber immer auch zwiespältig sein: Einerseits bieten sie Einblicke in fremde Welten, andererseits kann es aber auch schnell ermüdend sein, in diese einzutauchen.

Ich selbst hatte vor über zwanzig Jahren bisweilen einzelne Träume niedergeschrieben. Eine liebe Freundin, die meine Texte sehr schätzte, mokierte sich ausrechnet über diese Traumtexte. Das, was einem aus dem eigenen Unbewussten selbst beeindruckend erscheint, sprach sie inhaltlich kaum an.

Damals wusste ich nicht, dass Georges Perec von 1968 bis 1972 Träume gezielt gesammelt und niedergeschrieben hat.* Diese Träume sind nun erstmals auf Deutsch erschienen. Auch wenn ich die Kritik der genannten Freundin teilweise zustimmen möchte, war es dennoch hocherfreulich, diese Zusammenstellung zu lesen.

So fand ich es bemerkenswert, beschreibende Mechanismen zu erkennen, die diese seltsame Subjektivität des Träumenden ausmachen. Bei allem Unsinn, den man sich zusammenträumt, ist es doch bei vielen Elementen so, dass sie im Traum ganz selbstverständlich und „eigentlich“ bekannt sind. Auch werden Sprünge in Zeit, Raum und bei Personen als ganz normal hingenommen, während man sich über andere Teile schon im Traum sehr wundert.

Alles in allem fand ich Perecs Träume wirklich hochinteressant, räume aber ein, dass sie sicherlich nur etwas für eingefleischte Perecianer sind und kaum als Einstiegslektüre taugen.

Lediglich einen Kritikpunkt möchte ich anbringen: Wenn ein Verlag wie der Diaphanes-Verlag so ein ehrenhaftes Projekt in Angriff nimmt und optisch ein wirklich hübsches Büchlein zaubert, wundert doch die sprachliche Qualität. Das Buch ist ein weiteres Beispiel (und die häufen sich in letzter Zeit wirklich auffallend!!!) dafür, dass Geld für Lektoren eingespart wird und/oder Übersetzer ihre Muttersprache nicht beherrschen. Ich sage nur „Extase“ (es juckt mich wenig, wie es im Französischen geschrieben wird, lieber Übersetzer Jürgen Ritte).

* Genau genommen kannte ich Perec damals noch nicht einmal.

Ismail Kadare, Die Dämmerung der Steppengötter

Der albanische Autor Kadare schildert in diesem Roman die Zeit, die er als Student in den späten 50ern in Moskau verbrachte. Eine Zeit, die dort geprägt war einerseits aus der Abkehr von Stalin und neuen Aufbrüchen unter Chruschtschow. Dabei war es auch dann noch für Autoren schwierig, auf dem richtigen Grat zu balancieren. Kadare schildert diesen Part am Beispiel Pasternak und der Hexenjagd auf ihn nach dem Nobelpreis. Aber auch Grossman litt in dieser wechselhaften Zeit und konnte sein Hauptwerk Leben und Schicksal nicht publizieren.

Die Dämmerung ist spannend zu lesen. Sie kombiniert den Blick von außen mit Mythen vom Balken, wildem Studenten- und Künstlerleben (das allerdings eher blass, wie durch eine Milchglasscheibe geschildert) und der ein oder anderen Kleinromanze vor der Leinwand politischer Querelen und Spitzeleien.

Und nicht zu vergessen: Kadare weiß zu formulieren und der Übersetzer Joachim Röhm weiß gelungen zu übertragen.

Frank Schulz, Onno Viets und der weiße Hirsch

Schulz, vermutlich einer der, wenn nicht sogar der wortgewaltigste aktuell lebende und schreibende deutschsprachige Schriftsteller hat mit dem weißen Hirschen den dritten Band seiner Viets-Reihe vorgelegt. (Anmerkung: Korrekt, Teil 2 habe ich noch nicht gelesen.)

Neben einer kleinen Kriminalgeschichte, deren Auflösung ich im Abgang ehrlich gesagt etwas platt fand, stellt er hier ein Gemälde niedersächsischen Dorftreibens dar, das sowohl in Nah- als auch in Fernsicht überzeugend bestehen kann.

Er präsentiert Jagdwesen vorurteilslos, greift zurück auf Themen wie Vertreibung, Umsiedlung, dem Finden einer neuen Heimat, Linksterrorismus, Traumata von Kriegskindern und posttraumatischen Belastungsstörungen aus der Jetztzeit. Alles ist geflochten in eine penibel & amüsiert aufgezeichnete Sprache mit viel Sinn für Witz in Satz und Wort.

Ich mag sowas. Ehrlich.

Michail Ossorgin, Eine Straße in Moskau

Ein hübscher Band aus der Anderen Bibliothek, ein Schmuck im Regal und ein Schmuck an geschilderter Beobachtung. Ossorgin erzählt ausgehend von Bewohnern einer Moskauer Straße, wie es ihnen und einigen Verwandten und Freunden in einer Zeit ergeht, die Moskau und Russland vollständig umkrempeln sollte.

Begonnen am Vorabend des ersten Weltkriegs trudeln die Figuren durch Krieg und Revolution. Dabei bedient Ossorgin sich eines Tricks, indem er vor allem im ersten Teil alles im Ausschnitt und leicht distanziert betrachtet.

Sehr deutlich für diese Erzählweise ist das Kapitel, in dem er von den Schilderungen eines Ameisenhaufens in einem schwindelerregenden Schwenk auf die zaristische Armee im Aufmarsch wechselt.

Diese oft verdichtete Sicht durchs Brennglas hat den Vorteil, zahllose Facetten des damaligen Lebens detailliert wiedergeben und doch ein Panorama schaffen zu können. Es hat aber zugleich den Nachteil, dass er praktisch zu keiner Figur eine echte Nähe herzustellen vermag. Alles bleibt Distanz, trotz der genauen und meistenteils sympathischen, fast nie aber lächerlich machenden Schilderungen.

Der zweite Teil des Romans beschäftigt sich mit der Zeit der Wirren direkt nach der Revolution. Mangelwirtschaft, Diebstahl, Hunger, erste Terrorwellen kennzeichnen diese Zeit. Sie liegt, und das drückt auch das Lesevergnügen nachhaltig, wie Blei auf den Seiten, denn jede Figur erleidet eigentlich nur noch Widrigkeiten, selbst die, denen es im System „eigentlich“ gut gehen sollte, führen genau genommen ein furchtbares Leben.

Im Ganzen auf jeden Fall ein empfehlenswertes Buch, wenn auch eher für einen kleinen literarisch interessierten Kreis.

Übrigens erinnerte Ossorgins mich vielfach an die Darstellung in Georges Perecs „Das Leben. Gebrauchsanweisung“, wobei Perec wesentlich mehr Sympathien zu den Figuren erzielen kann.

Karl-Ove Knausgård, Träumen

Es ist nun drei Jahre her, dass ich zum ersten Mal einen Knausgård gelesen und » hier besprochen habe. Obwohl ich damals mit gemischten Gefühlen aus der Lektüre gegangen bin, blieb ich weiter interessiert an seinem Experiment der ungeschönten Selbstdarstellung. Ich muss allerdings zugeben, dass ich den Band Träumen geschenkt bekommen habe und dass ich mir angesichts des Themas nicht sicher bin, ob ich ihn mir selbst gekauft hätte.

Im Band Träumen geht es um Knausgårds Zeit in Bergen, als er Schriftsteller wurde. Begonnen mit dem Einstieg in die Schreibakademie, gefolgt von etwas ungezieltem Herumstudieren bis zum Kennenlernen von – angeblich* – talentierteren befreundeten Autoren, die ihm später auf die eine oder andere Weise beim literarischen Durchbruch helfen. Der Band endet mit der verkürzten Darstellung der Beerdigung seines Vaters, nachdem er eine vierjährige Schreibblockade im Anschluss an sein Debüt überwunden hatte.

Knausgård schildert wieder sehr schonungslos, was er in der Zeit gemacht hat. Gesoffen. Freundinnen betrogen. Im Suff fast seinen Bruder geblendet. Er nennt sich selbst wiederholt einen schlechten Menschen und präsentiert sich tatsächlich als jemand, den man in seinen Handlungen gemeinhin Arschloch nennen würde. Gleichzeitig kommen seine Freundinnen, Freunde und Verwandte weitgehend gut weg. Als Leser fragt man sich unwillkürlich, wie diese Menschen es über Jahre freiwillig mit ihm ausgehalten haben. Ich glaube, die einzige Person, die neben ihm schlecht wegkommt, ist sein Vater. Und genau genommen kommen beide aus demselben Grund schlecht weg: Knausgård benimmt sich wie ein asoziales Schwein, wenn er betrunken ist. Und er trinkt oft und viel. Obwohl er mehrfach schildert, dass sein Umfeld ihm empfiehlt, mit dem Trinken aufzuhören, tut er es nicht. Sein Vater ging schließlich einen Schritt weiter, indem er sich – wie Knausgård es darstellt – praktisch totgesoffen hat.

Es gibt ja die Banalität, dass das Ganze mehr ist als die Summe seiner Teile. Das gilt hier besonders. Denn einerseits liest sich das Buch wieder wie ein Strudel. Man mag nicht aufhören zu lesen. Andererseits ist gerade der erste Teil auffallend mau und umständlich geschrieben. Ich bin mir noch nicht ganz im Klaren darüber, ob er mit diesem Anfang unterstreichen möchte, wie schlecht er in der geschilderten Zeit als beginnender Autor noch geschrieben hat. Jedenfalls sind die Sätze gerade dort äußerst verschachtelt, wurstig oder oft schlicht hirnrissig konstruiert. Während er die Zeit im Schreibkurs schildert, verwendet er zudem auffallend viele Klischees – für die er während des Kurses ausdrücklich wiederholt gerügt wird (eine etwas plumpe Koinzidenz, die man deutlich eleganter hätte lösen können).

Etwas merkwürdig finde ich, dass er gleich auf den ersten Seiten erklärt, er habe alle Tagebücher und ähnliche Unterlagen aus der Zeit vernichtet. Trotzdem ist er in der Lage, ausführlichst bis ins letzte Detail auch die schlimmsten Suffnächte darzustellen. Inwieweit er an solchen Stellen wirklich die Tatsachen schildert,  sei einmal dahingestellt.

Richtig böse muss ich aber erneut wegen Übersetzung und Lektorat sein: Sämtliche Fehler und Hirnrissigkeiten, die ich schon in der Rezension von Sterben kritisierte, werden auch in diesem Band gemacht. Mit einem Unterschied: Die Ahnungslosigkeit, wie O oder Oh eingesetzt wird, ist beim Übertragungsteam offenbar so groß, dass sie es zwischendurch sogar richtig machen – vermutlich aus Versehen.

Sei es, wie es sei. Ich weiß jetzt schon, dass ich sicher noch mehr aus dieser Reihe lesen werde. Ich bezweifle aber, dass ich noch außerhalb dieser Reihe etwas von Knausgård lesen möchte. Denn so dolle schreibt er (in der deutschen Übersetzung) ehrlich gesagt dann doch nicht.

* Ehrlich gesagt kenne ich keinen einzigen davon und kann daher deren Talent nicht beurteilen.

Seite 1 von 39

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén