Ich weiß gar nicht mehr genau, was mich dazu getrieben hat, all diese Eroberungs- und Entdeckerbücher von Columbus, Cortés und Co. zu lesen. Es lag sicher nicht nur daran, dass ich sie im Antiquariat in die Finger bekommen habe, obwohl das natürlich die ganze Sache vereinfachte. Irgendwie war es mehr der Wunsch, an die Quellen zu gelangen. Ganz im Sinne von Nietzsches „Wo du stehst, grab tief hinein! Drunten ist die Quelle! Lass die dunklen Männer schrein: Stets ist drunten – Hölle“.

Kurz: Ja, es ist durchaus interessant, die Conquistadores selbst reden zu hören mit all ihrer katholisch verbohrten Selbstsucht. Oft genug ist nämlich dessen Sprache entlarvend, der als einziger zu Wort kommt.