Ein Roman wie ein Haus. Verwinkelt, stark und doch verletzlich an manchen alten Stellen. Das Buch gehört fraglos zu den  stärksten Büchern, die ich in den letzten 10 Jahren gelesen habe, und wird daher einen Ehrenplatz behalten. Einzige Schwäche: die Gedichte im Anhang, die bei mir den Eindruck erwecken, es handle sich um Jugendwerke Danielewskis, die er irgendwie irgendwo noch unterbringen wollte. Sinn ergeben sie jedenfalls nicht. Zum Glück braucht man sie auch nicht zum Verständnis des Werks.