Doc Tottes Welt

Essays, Skizzen und Gedanken

Worte des Vorsitzenden Mao Tse-Tung

Die Mao-Bibel – wer kennt sie nicht von 68er-Fotos? Wer kennt nicht solch lustigen Ausdrücke wie Papiertiger, die fleißig in unsere Sprache lehnübersetzt wurden? Aber wer kennt den Text denn eigentlich wirklich noch? Eben. Deshalb war ich hochbegeistert, als ich die Mao-Bibel auf einem Kieler Flohmarkt in die Finger bekam und endlich selbst lesen konnte, was so vielen Menschen so wichtig war.

Bei der Lektüre selbst war ich dann sehr erschreckt. Denn was hier alles schwarz auf weiß steht, nennt man landläufig Diktatur. Und man braucht nicht einmal besonders helle zu sein, um das an Forderungen wie der Vernichtung des Gegners zu erkennen. Es steht sehr deutlich da. Deshalb wurde mir beim Lesen auch bewusst, was für Knalltüten das waren, die 68 mit diesem lustigen Taschenbuch für Möchtegerntyrannen herumwedelten: Entweder hatten sie es nicht gelesen (dumm), nicht verstanden (dümmer) oder sie meinten ernst, was darin geschrieben steht (unfassbar dumm, gerade angesichts unserer Geschichte).

Trotzdem möchte ich dieses Buch heute in meiner Sammlung nicht missen. Es ist und bleibt ein wichtiges historisches Dokument.

Zurück

Casino Royale

Nächster Beitrag

Lebanon

  1. Aber eines Tages wird wohl der dickliche Diktator aus Nordkorea auch mit dem Leben bezahlen
    Irgendwann wirdd ihn jemand erschiessen aus dem Hinterhalt direkt zwischen die Augen.

    wie Walther Matthau mal gesagt hat: “ eines Tages wird sie mich erschiessen und zwar direkt zwischen die Augen“ er meinte seine liebende Ehefrau 😆

    • Selbst wenn Kim nicht erschossen wird – auch er wird irgendwann über den Jordan gehen. Da wird ihm seine jetzige Position auch nicht helfen.

      Da fällt mir übrigens gerade ein, dass schon lange keine Matthau-Filme mehr im Fernsehen laufen. 🙁

      • stimmt, ich hab schon ewig keinen mehr gesehen
        die Matthau Filme hab ich ja sehr gerne gesehen. Da gibts doch einen, da ist er total schlampig und wohnt mit einem zusammen, der das genaue Gegenteil ist. Hilf mir mal weiter, ich weiss nicht mehr wie der Film heisst.
        oder der andere war so gut
        Er ist Zahnarzt und hat eine junge Geliebte, (Goldie Hawn) glaub ich, ganz duenn war die
        und Ingrid Bergmann spielt die Assistentin und ist in ihn verliebt, der Film war auch zum schreien komisch

        • Ein seltsames Paar. Daraus wurde dann die Serie Männerwirtschaft mit Klugman und Randall. Und ich muss gestehen, dass mir die Serie insgesamt sogar noch mehr Spaß gemacht hat, weil Randall einfach noch neurotischer ist als Lemmon es jemals sein konnte. 🙂

          Der andere Film sagt mir gerade nichts.

      • Kim, the sexiest man alive 😆

  2. Unter einer „Bibel“ hätte ich mir aber auch etwas anderes vorgestellt.

    • eigentlich bedeutet BIBEL ja der Wortherkunft nach
      heilige Schrift.
      Mao hat sich denk ich mal auch für eine Art Heiligen gehalten , obwohl er ein Diktator war. Alle Diktatoren bilden sich ein was besonderes zu sein, Siehe heute nur mal als Beispiel den aus Nordkorea dieser dickliche
      Diktator, der meint auch er hätte Macht über seine „Untertanen“ hat seine Exfreundin ermorden lassen und seinen Onkel und hat Tausende sicherlich auf dem Gewissen. Ebenso in China, dort gehts ja heut nicht besser zu als damals, die meisten Todesurteile werden in China ausgesprochen und vollstreckt, und da wird nicht lang gefackelt, die machen das gleich. Youtube ist voll von Exekutikonsvideos
      ich hab hier noch einen schönen Link von der Mao-Bibel.
      http://www.infopartisan.net/archive/maobibel/maobibel.html zum runterladen LG Marie

      • Noch eigentlicher bezieht sich Bibel auf Byblos – den Ort, woher das Schreibmaterial kam. Zumindest wenn ich meinem Kluge glauben darf. 🙂

        • nein, von bibeln halte ich auch nicht viel
          mich interessiert dieses zeug eigentlich nicht.
          ich bin evangelisch getauft, das ist alles

          • Nanu? Gerade Evangelen pochen doch auf die Heilige Schrift des HErrn. 😉

            Aber es schadet – ganz nebenbei – auch nicht, wenn man kennt, womit die Gegenseite gern argumentiert. Dann kann man ihr schnell den Teppich unter den Füßen wegziehen. 😉

    • Ich habe damit lediglich den 68er-Ausdruck zitiert. Ich selbst halte nichts von Bibeln im Wortsinne. 😉

Schreibe einen Kommentar

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: