Diesen Roman entdeckt zu haben verdanke ich Arno Schmidt. Und über wenig Empfehlungen seinerseits bin ich so glücklich wie über diese. Moritz erzählt darin – mit zahlreichen autobiographischen Anleihen – das Leben des armen Anton Reiser, der es wirklich von jeder Seite dicke bekommt. Trotzdem schafft er es irgendwie, sich durchzuschlagen und ein sinnvolles Leben zu erreichen.
Ein Roman, der Mut macht, gerade auch in den dunkelsten Stunden.