Doc Tottes Welt

Essays, Skizzen und Gedanken

Philip K. Dick, Die Lincoln-Maschine

Für mich ein ganz besonderes Buch. Ich bin mir aber nicht sicher, ob andere es ähnlich sehen. Als ich es las, erging es mir ähnlich wie der Hauptfigur: Ich war ziemlich unglücklich in eine Frau verliebt und während der Lektüre – die Hauptfigur landet schließlich in einer Neurose – überkam mich mehr und mehr der Eindruck, dass es mir ähnlich erging. Besonders schlimm fand ich, dass Dick das Zielobjekt der Hauptfigur ziemlich genau so beschreibt, wie mein Schwarm aussah.

Kurz – man kann sich denken, dass ich bei der Lektüre ziemlich durcheinander war und mich ziemlich hineinfraß. So beeindruckend ich das damals fand, möchte ich doch einräumen, dass ich es zur halbwegs objektiven Beurteilung ich vermutlich erneut lesen müsste.

Zurück

Ror Wolf, Fortsetzung des Berichts

Nächster Beitrag

Leopold von Sacher-Masoch, Venus im Pelz

  1. Das habe ich noch nicht gelesen, werde mal in meiner bibliothek danach schauen. Danke für den Hinweis. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: