Essays, Skizzen und Gedanken

Schlagwort: ab Seite 1 von 5

Tilman Birr, Zum Leben ist es schön, aber ich würde da ungern auf Besuch hinfahren. Eine kleine Heimatkunde.

Ich glaube, ich bin bei Twitter über eine Empfehlung gestolpert, bei der von der Lippe und Malmsheimer einen Text aus diesem Buch lasen und wirklich sehr viel Appetit auf das Büchlein gemacht haben.

Der Text (City of Angels) ist auch beim Selbstlesen noch sehr zu empfehlen, der Rest des Buchs leider überhaupt nicht. Es finden praktisch keine Geschichten statt. Das Sammelsurium an Plattitüden und gutteils äußerst langweilig verpacktem Unsinn kann auch nicht durch eine Sprache gerettet werden, die punktuell zielsicher ist.

Wäre Birr jünger, könnte ich auf die Idee kommen, dass von ihm vielleicht mal ein großer Wurf zu erwarten ist in der Art eines Schulz oder Witzels. So bin ich da eher skeptisch.

Alcante, Laurent-Frédéric Bollée, Denis Rodier, Die Bombe – 75 Jahre Hiroshima. Die Entwicklung der Atombombe

Viel zu selten leider, aber doch ab und an komme ich bei mir in der Gegend zu einem kleinen netten Comicladen. Wenn ich ihn besuche, dann zum Stöbern. Ich möchte dann nichts bestellen, sondern ich möchte finden. Nicht immer glückt das, manchmal aber schon. Zum Beispiel bei meinem letzten Besuch, als dieser Band aus den ihn umgebenden Büchern herausstach.

In die Hand nahm ich ihn sofort, vor dem Kauf stöberte ich nur kurz weiter, kam aber schnell wieder zurück. Fast so schnell, wie ich den durchaus dicken Comic verschlungen habe.

Es ist witzig: Ich mag gerade ehrlich gesagt keine Reihen sammeln. Ich wünsche mir gern mehr Corto Maltese, gern mehr Blueberry zu Hause. Aber selbst diese Reihen kaufe ich nur sehr sporadisch. Und neue Reihen mag ich praktisch gar nicht beginnen, auch wenn sie – wie z.B. 100 Bullets – durchaus interessant klingen. Da kaufe und lese ich lieber in einem Satz so eine Schwarte, verschlinge sie aber gern direkt am Stück.

Womit wir beim Thema wären, beim Buch selbst. „Die Bombe“ ist wirklich ein Monstrum. Sie schildert detailliert aus den verschiedensten Perspektiven, wie der zweite Weltkrieg endet, und eigentlich auch, wie der Kalte Krieg begonnen hat.

Insgesamt scheint mir die Geschichte gut recherchiert zu sein, obwohl sie natürlich erzählerische Freiheiten nutzt. Besonders schön arbeitet der Comic meiner Meinung nach den Charakter der höchst unterschiedlichen Protagonisten rund um das Manhattan Project, aber auch rund um den Globus heraus.

So bitter die Geschichte als Ganzes ist, vor allem weil man vom Cover an weiß, wie sie enden wird, so eindringlich erzählt sie von Seite zu Seite. Einmal begonnen, möchte man den Comic nicht mehr zur Seite legen.
Meine Empfehlung für jeden, der keine Furcht vor Graphic Novels hat.

Héctor Germán Oesterheld, Alberto Breccia, Eternauta 1969

Der Osterhase war mir gnädig und hat meine noch sehr bescheidene Oesterheld-/Breccia-Sammlung um einen Band erweitert.
Es handelt sich um die spätere Version Oesterhelds Story um einen Zeitreisenden, diesmal kontrastreich von Breccia verbildlicht.

Eternauta – 1969er-Fassung

Obwohl ich diese Geschichte schon länger auf meiner etwas diffusen Wunschliste führte, stellte ich erst beim Lesen fest, wie aktuell der Band zurzeit ist: Nach einer brutalen Attacke durch Außerirdische sind die Länder Lateinamerikas vergiftet. Überlebt hat nur, wer zufällig Türen und Fenster geschlossen hatte und geschlossen hält. Die Überlebenden sind daher, solange sie keine Anzüge gebastelt haben, mit denen sie ihre Häuser verlassen können, auf sich allein gestellt und dürfen ihr Zuhause nicht verlassen – stay home im Quadrat.

Natürlich verharrt Oesterhelds Geschichte nicht dabei, sondern bietet den Protagonisten eine Möglichkeit, doch noch herauszukommen und Widerstand zu leisten.

In dieser 1969er-Version ist dieser letzte Teil leider recht verkürzt, weil der Herausgeber es sich anders überlegt hatte und Oesterheld zumindest retten konnte, dass die Geschichte einen Schluss bekommt. Hier überschneidet sich daher die echte politische Entwicklung Argentiniens bereits mit der Eternauta-Geschichte und ihrer auf einer Metaebene stattfindenden Kritik.

Auf jeden Fall eine Lektüre wert und sie macht zugleich Vorfreude, auch die Originalfassung aus den 50ern mit den Zeichnungen von Francisco Solano López zu lesen.

David Bowie, Stardust Interviews: Ein Leben in Gesprächen

Ein Leihbuch, auf das ich mich im Vorfeld richtig gefreut hatte. Leider ist es ein treffender Beweis dafür, dass jemand, der gute Musik macht, nicht zwangsläufig ein guter Interviewpartner ist.

Im Buch finden sich einige Interviews, die im Verlauf seiner Karriere geführt wurden. Insbesondere die frühen Interviews zeigen, wie unsicher und vorsichtig auch ein Musikgenie wie Bowie wird, wenn es bekannte Pfade verlässt. Im Prinzip redet er bei den frühen Interviews nur Unsinn, macht sich vielmals klein.
Positiv bleibt mir aus den Interviews allerdings seine Bescheidenheit und Verbundheit in Erinnerung, dass er auch über Jahrzehnte alte Schulfreundschaften pflegte oder nach Jahrzehnten seinen Saxofonlehrer zu Aufnahmen bestellte, dem er als Kind noch erklärt hatte, er würde ein Star werden.

Insgesamt ließ mich der Band aber doch etwas desillusioniert zurück. Bowie wird eben für seine Musik unvergessen bleiben, nicht für seine Interviews.

James Baldwin, Von dieser Welt

Es gibt gehypte Bücher, die sind gut. Und es gibt gehypte Bücher, die nur für einen bestimmten Leserkreis geeignet sind. Baldwins Welt ist definitiv nicht für mich geeignet.

Von Anfang an nervte mich dieses dauernde Mittelmaß: Die Figuren waren nicht uninteressant, aber absolut auch nicht interessant. Die Schreibe war nicht schlecht, aber absolut auch nicht gut. Die Erzählweise war größtenteils nicht überragend, an einzelnen Stellen aber richtig nervig.

Zum Beispiel wenn zwischen Figuren, über die gerade erzählt wird, dermaßen hin- und hergesprungen wird, dass man nicht mehr weiß, wer was sagt und wer wessen Vater ist oder nicht. Wenn ich so einen Absatz zwei-, dreimal lesen muss, ohne nachvollziehen zu können, was der Erzähler mir mitteilen möchte, fühle ich mich gelinde gesagt verarscht.

Und wenn das Buch schließlich mehr und mehr den Stil einer Predigt annimmt, bin ich schlicht nicht das Publikum.

Michael Bordt, Die Kunst sich selbst auszuhalten. Ein Weg zur inneren Freiheit

Man mag über die Jesuiten denken, was man möchte (und ich finde ihren Ordensansatz mit absolutem Gehorsam bis hin zur Lüge gelinde gesagt: kritisch). Mit diesem kleinen Büchlein hat Michael Bordt aber einen interessanten Ansatz geliefert.

Er scheint mir vergleichbar mit der Idee Eckhart Tolles, die ich persönlich im Alltag leider nicht umsetzbar fand. Tolle empfiehlt, sich die ganze Zeit selbst zu beobachten, räumt gleichwohl ein, dass das nicht einfach ist.

Bordt verkürzt diesen Schritt, indem er empfiehlt, diese Beobachtung auf die Zeiten zu beschränken, in denen man von extremen Gefühlen angetrieben wird. Hier könne man sich dann gezielt fragen, was das überhaupt für Gefühle sind, woher sie kommen und warum man sie (jetzt) hat. Auch das ist nicht immer einfach, aber deutlich einfacher als die dauernde Selbstbeobachtung.

Wie dauerhaft hilfreich Bordts Ansatz dabei ist, mit sich selbst zufriedener zu werden und andere so zu lassen, wie sie sind, steht allerdings noch auf dem Prüfstein.

Flann O’Brien, Goldene Stunden

Ich hatte schon einmal angemerkt, dass ich es schade finde, lediglich die schmalen Auszüge, die unter Trost und Rat erschienen sind, von Flanns bzw. Myles’ Kolumnen zu kennen. Ich wusste, dass die Kolumnen im Original viele Seiten füllen (und wenn ich viele schreibe, meine ich wirklich viele). Umso überraschter, und zwar im positiven Sinne, war ich, als ich in der angesprochenen Zweitausendeins-Ausgabe neben dem schmalen Trost-und-Rat-Bändchen ein zweites Buch fand, das Kolumnen aus dieser Reihe enthielt. Jeder mag sich ausmalen, mit welcher Spannung und Freude ich mich darauf gestürzt habe – und maßlos enttäuscht wurde.

Der grandios absurde Humor aus der einen Zusammenstellung kommt hier jedenfalls nur marginal vor, schlimmer: Fast jeder Text rekurriert auf irgendeinen Dubliner oder von der nördlichsten Klippe Irlands stammenden Schauspielerpolitikerautor, den kein Mensch mehr kennt, weshalb in viel zu vielen Fußnoten umständlich der Kontext erklärt werden muss. Man kennt diesen Effekt bei Witzen: Ist man gezwungen, die Pointe zu erklären, ist der Witz nicht (mehr) witzig. Dazu gesellt sich die Tatsache, dass man merkt, dass O’Briens Aberwitz hier oft genug unübersetzbar war. Zwischen den Zeilen gewinnt man den Eindruck, dass auch Harry Rowohlt etwas unzufrieden mit den eigenen Lösungen war, weil sie kaum mehr als ein bleicher Abklatsch werden konnten.

Kurz: Dieser Band ist leider die einzige Enttäuschung im O’Brien-Paket, verrät mir aber zugleich, dass ich den Teufel tun werde, mir irgendwelche Myles-Kolumnen im Original zu besorgen, denn ich weiß jetzt, dass ich kaum den Furz einer Ente verstehen werde von dem, was dort präsentiert wird.

Flann O’Brien, Aus Dalkeys Archiven

Ein Text – die Bezeichnung Roman lehnte O’Brien selbst ab – der sich mit allerlei Kuriosem beschäftigt, darunter dem Einfrieren der Zeit, dem Wiederauffinden des noch lebenden James Joyce (der leugnet, mit Ulysses etwas zu tun zu haben) und einigen Verschränkungen mit dem dritten Polizisten wie Figuren und Motiven.

Erneut amüsanter Spaß, aber ich sage jetzt schon voraus, dass ich in zwei Monaten kaum noch etwas über das Buch werde sagen können.

Habt ihr eigentlich schon mal über die Verschwörung der Fahrräder nachgedacht?

Alberto Breccia, Enrique Breccia, Héctor Oesterheld, Che

Zeichner Alberto Breccia, sein Sohn Enrique und der Texter Héctor Germán Oesterheld haben mit diesem Comic (kann man es überhaupt wirklich Comic nennen?) in meist eher düsteren Bildern Ausschnitte aus dem Leben des argentischen Revolutionärs dargestellt.

Man mag sich ja über das Spannungsfeld zwischen seinem Wollen und Wirken streiten, die Tatsache, dass er als Identifikationsfigur für Millionen von Menschen wirkt(e), macht ihn aber zu mehr als eine simple Warhol-Ikone.

Che
Hasta la victoria siempre

Dementsprechend halte ich es für wichtig, sich mit ihm und seinen Taten auseinanderzusetzen, und sei es in popkulturelleller Annäherung. Die Arbeiten der Breccias und von Héctor Oesterheld sind hier ein wertvoller Puzzlestein, den ich gern empfehle.

Roger Boylan, Killoyle

Aus Gründen besitze ich diesen Text lediglich als Hörbuch (übersetzt und gelesen von Harry Rowohlt). Das ändert aber nichts daran, dass ich es sehr mag– obwohl ich kaum wiederzuerzählen in der Lage bin, was da überhaupt passiert. Im Großen und Ganzen wird von der Kleinstadt Killoyle erzählt und von ihren Einwohnern Milo Rogers (verhinderter Dichter), Patrick Murphy (Barkeeper), Wolfetone Grey (der sich der Sekte eines gewissen G-Fans Glossowitsch verschrieben hat). Es kommen noch ein paar weniger wichtige Personen hinzu, aber praktisch hat es sich damit. Denn eine eigentliche Handlung kann ich in diesem ersten Band von Boylans Trilogie nicht recht entdecken. Lustig, nein enorm amüsant ist es trotzdem – erst recht wenn man Freude an Rowohlt hat.

Ich sehe hier nur noch zwei Aufgaben: Erfahren, wie es in den Folgebänden weitergeht (wenn man von Weitergehen reden kann) und am besten alle drei als gedruckte Version zu bekommen, auch wenn ich dann auf Rowohlts Stimme verzichten muss.

Seite 1 von 5

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén