Auf den Punkt: ein toller Roman! Tristan da Cunha ist – mancher wird es wissen – eine Insel nahe St. Helena. Die Insel faszinierte schon so viele Menschen. Nicht zuerst (und nicht zuletzt) Arno Schmidt, der hier eine geologische Vorlage für die Insel Felsenburg sah und sich seinerseits mehrfach mit diesem Vulkankegel im Südatlantik beschäftigte. Nun also auch Schrott. Er konstruiert um mehrere Protagonisten Bezüge, Geschichten, Ereignisse um die Insel, die einfach nur hochinteressant sind. Der Wortarbeiter Schrott zeigt bei dieser Gelegenheit, dass er auch Roman kann.
Besonders feine Erinnerung: Ich war bei einer Lesung durch Schrott persönlich in Kiel. Eine sehr angenehme Veranstaltung, eine wunderbare Lesung eines tollen Buchs und eine nette Widmung. Nebenbei erfuhren die Anwesenden, dass Schrott (zu diesem Zeitpunkt) noch nicht auf Tristan da Cunha gewesen ist. Das liegt hauptsächlich daran, dass nur zweimal im Jahr ein Postschiff die Insel anfährt und es im Falle von Stürmen nicht ganz leicht ist, wieder da wegzukommen.