Doc Tottes Welt

Essays, Skizzen und Gedanken

Philip K. Dick, The Three Stigmata of Palmer Eldritch

Nach Ubik der zweite wichtige Roman Dicks. Die Geschichte behandelt einen sehr skurrile Verquickung aus Drogengeschichten und Konsumgeilheit. Zunächst versinken die Menschen anfangs mit Hilfe einer Droge in einer Puppenwelt, dann kommt eine Konkurrenzdroge ins Spiel, die den Nutzern eine echte Parallelwelt bietet. Doch wer in dieser Parallelwelt einmal versunken ist, weiß nie mehr, ob und wann er in die echte Welt gelangt. Das ganze Buch ist ein sehr spannendes Spiel zwischen Realitäten und Wahrheiten. Besonders eindrucksvolle Bilder wie das überdimensionale Gesicht des Palmer Eldritch am Himmel stammen übrigens direkt aus Dicks Welt der Halluzinationen. Erst später ist ihm bewusst geworden, dass es das Bild seines Vaters mit der Gasmaske war, die der in seiner Army-Ausrüstung hatte. Dick hatte sich als Kind einfach schrecklich vor diesem Maskengesicht gefürchtet, und das wirkte nach.

U n b e d i n g t  lesen, sag ich!

PS: Übrigens einer der wenigen Texte, die ich von Dick im Original gelesen und genossen habe.

Zurück

Flann O’Brien, Der dritte Polizist

Nächster Beitrag

Flann O’Brien, Das Barmen (Irischer Lebenslauf)

  1. Kannste nicht mal Pause machen? Ich hab noch nicht mal Ubik angefangen :)) Und A Scanner Darkly wollte ich auch noch lesen, um es mit der Verfilmung zu vergleichen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: