Doc Tottes Welt

Essays, Skizzen und Gedanken

Virginia Woolf, Orlando

Wer hat Angst vor Virginia Woolf? Ich jedenfalls nicht. Wobei ich einräumen muss, dass ich schon viel zu lange nichts mehr von ihr gelesen habe.
Orlando, ein Buch, von dem es auch eine wunderbare Verfilmung mit der hochgeschätzten Tilda Swinton gibt, finde ich bis heute besonders beeindruckend. Es wirkt so leicht geschrieben und ist doch so mächtig in der Wirkung, dass ich es nur jedem empfehlen kann. Zudem enthält es eins meiner Lieblingszitate aus Büchern überhaupt:

Aber es sollte noch schlimmer kommen. Denn hat die Krankheit des Lesens das System einmal gepackt, schwächt es sie so, dass es zur leichten Beute jener anderen Geißel wird, die im Tintenfass haust und im Federkiel schwärt. Der unglückselige Mensch verfällt aufs Schreiben.

Zurück

Arno Schmidt, Fouque und einige seiner Zeitgenossen, Sitara und der Weg dorthin, Essays und Aufsätze. Bargfelder Ausgabe III.1–4

Nächster Beitrag

Arno Schmidt, Briefwechsel mit Alfred Andersch

  1. Schrecke

    ne feine Schreibe hatte sie … ja … auch wenn ich sie als Person nicht so sehr schätze

  2. Oh ja! Den Filme kenne ich gar nicht, ist der echt zu empfehlen?

    • Also ich fand ihn damals sehr gelungen, ja. Wobei ich zugeben muss, dass ich ein kleiner Swinton-Fan bin, ich mag also etwas voreingenommen sein.

Schreibe einen Kommentar

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: