Doc Tottes Welt

Essays, Skizzen und Gedanken

Jack London, Südseegeschichten

Ich habe praktisch eine kleine Sammlung an Südseegeschichten. Darunter Texte von Melville (Mardi), von Stevenson (wird noch vorgestellt) und eben auch von London.

Die Geschichten von London finde ich dabei ehrlich gesagt am schwächsten. Obwohl es objektiv gesehen durchaus gut umgesetzte Short Stories sind, liegt Londons Macht doch eindeutig in den Geschichten, die im Norden Amerikas oder aber auf der Ghost spielen.

Zurück

Julia Franck, Die Mittagsfrau

Nächster Beitrag

Heinrich Mann, Der Untertan

  1. mae

    „Südsee“ hat so was halbverflossen Magisches, finde ich. Eine Erinnerung an Zeiten, bevor die Welt endgültig vermessen und katalogisiert war.
    Passende Empfehlung: „Südseeballade“ von Hugo Pratt. Gaanz anders als es der Titel verspricht.

    • Ja, die Empfehlung kenne ich in Teilen sogar. Und ich suche schon länger nach mehr. Angesichts des bisherigen Misserfolgs in Offline-Shops richtete ich mich allerdings schon darauf ein, dass ich Herrn Maltese per Internet zu mir segeln lassen muss. 😉

      • mae

        http://www.amazon.de/Corto-Maltese-F-A-Z-Comic-Klassiker-Band/dp/3899810929
        die FAZ-Ausgabe ist leider nur im Taschenbuchformat, dafür aber günstig und verfügbar. Die edleren Hardcovers sind vermutlich schwerer zu erhalten, da wird sich kaum einer von trennen.

        • Das ist genau der Band, den ich bereits besitze. 🙂
          Aber ich würde gern mehr haben, weil ich es hier doch arg verkürzt finde.

          • mae

            ja, die Paneele wirken natürlich viel zu klein im FAZ-Format. Dasselbe Problem hat man auch bei dem entsprechenden Blueberry-Band, der ansonsten auch sehr zu empfehlen wäre. Hoffentlich kommt da mal wieder eine Neuauflage, das ist seit einigen Jahren eigentlich ein Trend bei vielen Comic-Verlagen geworden: edle Hardcover mit Begleittexten und a****teuer.

          • Blueberry steht natürlich auch hier aus dieser Reihe. 🙂
            Ich hatte schon länger überlegt, wenn ich mit den Taschenbüchern durch bin, hier auch die (besseren) Comics anzusprechen.
            Übrigens muss ich zugeben, dass sich mir Blueberry erst in diesem Band wirklich erschlossen hat. Ich hatte zwar als Kind ein paar Bände sporadisch gelesen, konnte damals damit aber überhaupt nichts anfangen.

          • mae

            da habe ich auch einen Tipp: der „Superstition Mountains“-Doppelband, ein Klassiker! Habe ihn mal gebraucht auf einem Comicflohmarkt erstanden. Inhaltlich überzeugen sowohl genreytypische Themen als auch die bekannt brillianten Zeichnungen. Vor allem Rauch, Staub, Felsformationen und verbrauchte Gesichter hat Giraud ja so wunderbar hinbekommen.

          • Sehe ich es richtig, dass in dem Band die beiden Geschichten „Die vergessene Goldmine“ und „Das Gespenst mit den goldenen Kugeln“ sind? Die habe ich nämlich zwischenzeitlich antiquarisch bekommen und mit viel Genuss gelesen, wenn man davon absieht, dass im Band mit dem Gespenst am Ende ein Blatt fehlte. :DD

          • mae

            korrekt. PS: das ist natürlich blöd mit dem Blatt 🙁 mir ist mal passiert, dass ich einen äußerlich neuwertigen Comic teuer erstand und nach etwas Lesen feststellen durfte, dass innen einige Seiten miteinander verklebt waren…

          • Je nun, dafür hab ich meine Bände sehr günstig bekommen. Deshalb ärgere ich mich nur halb. (Kann man das überhaupt? Sich halb ärgern? :DD)

          • mae

            =unzufrieden sein, hält sich latent im Hintergrund. Richtiger Ärger ist eher vulkanisch-eruptiv, würde ich sagen 😉

          • Okay, dann bin ich in diesem Fall kein Vulkanier. 😉

Schreibe einen Kommentar

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d Bloggern gefällt das: