Vor Jahren schon hatte mir ein guter Freund diesen Text empfohlen (ich möchte betonen, dass es kein Wink mit dem Zaunpfahl war, sondern allein um den Inhalt ging!). Als ich nun neulich in meiner Stammpapierwarenhandlung war, um Briefumschläge zu kaufen, sah ich an der Kasse das Buch und packte es ohne zu zögern zu den Umschlägen (Kommentar des Verkäufers: „König Alkohol – der muss sein!“).

Ich war so unfassbar gespannt, dass ich das Buch bei der erstbesten Gelegenheit in die Finger nahm und nicht mehr aufhören konnte mit der Lektüre. London schildert hier nicht einfach die Geschichte seiner Sucht. Er präsentiert über die verknappte Darstellung seines Lebens ein pessimistisch geprägtes Weltbild in einer amüsant-spritzigen Weise, dass es auch dem größten Optimisten gefallen dürfte – und der Pessimist feiert wie Onkel Dagobert, wenn der vor lauter Freude sich die Entenfüße hält und sitzend im Kreise hopst.

König Alkohol ist wahrlich beste Lektüre mit zahlreichen klugen Gedanken und Überlegungen!